Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2012

14:21 Uhr

Kriminalitätsstatistik

Wieder mehr Straftaten registriert

Fast hatte man sich an einen steten Rückgang bei der Kriminalität gewöhnt - jetzt ist die Zahl der Straftaten erstmals wieder gestiegen. Der Satz „Früher war Deutschland sicherer“ stimmt aber nicht.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (r) und Lorenz Caffier, Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern (CDU), präsentieren die Kriminalstatistik 2011. dpa

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (r) und Lorenz Caffier, Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern (CDU), präsentieren die Kriminalstatistik 2011.

BerlinErstmals seit sieben Jahren ist die Kriminalität in Deutschland 2011 wieder leicht angestiegen. Nach der am Mittwoch vorgelegten „Polizeilichen Kriminalstatistik“ wurden im vergangenen Jahr 5,99 Millionen Straftaten registriert. Dies bedeutet einen Zuwachs um ein Prozent im Vergleich zu 2010. Die Aufklärungsquote sank von 56,0 auf 54,7 Prozent. Bei der Gewaltkriminalität wurde ein leichter Rückgang verzeichnet.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) stellte in Berlin den 67 Seiten umfassenden aktuellen Bericht vor. Wie in den Vorjahren dominieren Diebstahldelikte mit einem Anteil von 40,1 Prozent an der Gesamtkriminalität. Dies bedeutet einen Anstieg um 4,4 Prozent.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) machte „völlig verfehlte Sparmaßnahmen bei der Polizei“ für die Entwicklung verantwortlich. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) nannte vor allem den Wegfall der Grenzkontrollen Ende 2007 als Ursache des Anstiegs.

Die Aufklärungsquote ist um 1,3 Prozentpunkte zurückgegangen. dpa

Die Aufklärungsquote ist um 1,3 Prozentpunkte zurückgegangen.

Die neuesten Zahlen ändern aber nichts daran, dass langfristig ein deutlicher Rückgang der Kriminalität zu verzeichnen und die Aufklärungsquote angestiegen ist: Seit 1993 sind die erfassten Straftaten um 11,3 Prozent zurückgegangen. Die Aufklärungsquote stieg von 43,8 auf jetzt 54,7 Prozent. Ein positiver Trend zeigt sich der Statistik zufolge auch bei der Jugendkriminalität. So nahm die Zahl der tatverdächtigen Jugendlichen überproportional um 7,3 Prozent ab.

Die Straßenkriminalität ist hingegen wieder leicht um 2,2 Prozent angestiegen. Verglichen mit den 90er Jahren ist sie aber stark rückläufig. 2011 wurden in diesem Bereich mehr als eine Million Delikte weniger registriert - ein Minus von 42 Prozent gegenüber 1993.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.05.2012, 14:39 Uhr

Da stehen die >Richtigen<.
Das Bild könnte aus der Muppet-Show sein!
Es spricht Bände!

Account gelöscht!

16.05.2012, 15:23 Uhr

Die Politik redet sich immer alles schön.
Selbstverständlich war es früher nicht so schlimm wie jetzt. Die offnen Grenzen haben Deutschland zum Land der Kriminellen aus aller Welt gemacht.
Und selbstverständlich ist kein Rückgang.Man kann es täglich in unsren Tageszeitungen lesen. Einbrüche, Überfälle, Diebstähle.
Derzeit vorranggig von Rumänenbanden.
Aber das darf die Politik offenbar wieder nicht sagen, das wäre ja polit. nicht korrekt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×