Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2012

12:38 Uhr

Kristina Schröder

Kommt die starre Frauenquote, tritt sie zurück

Eine gesetzlich geregelte Frauenquote kommt für Familienministerin Kristina Schröder nicht in Frage. Zwar habe sie innerhalb der CDU selber davon profitiert. Doch das empfindet die Politikerin heute noch als Makel.

Bundesfamilienminister Kristina Schröder. dpa

Bundesfamilienminister Kristina Schröder.

BerlinBundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) will als Ministerin auf keinen Fall eine gesetzliche Frauenquote in Unternehmen einführen. „Es ist ganz klar: So lange ich Ministerin bin, wird es keine starre Quote geben“, sagte Schröder der „Bild am Sonntag“. Bei einer starren Quote würden ein, zwei Frauen pro Konzern „als Aufsichtsrätin zusätzlich ins Schaufenster gestellt“, begründete sie ihre Position. Das bringe aber nichts für mehr Frauen in den ganz normalen Führungspositionen.

Die starre 30-Prozent-Quote für Aufsichtsräte helfe in den Dax-Konzernen rechnerisch 75 Frauen, sagte Schröder. „Mit den Selbstverpflichtungen, wie ich sie mit den Dax-30-Unternehmen für alle Führungsebenen vereinbart habe, bringen wir 4600 Frauen neu in Führungspositionen.“ Damit werde praktisch die komplette Unternehmenskultur für Frauen verändert.

In der Regierungskoalition ist die Frauenquote umstritten. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen ist dafür. Die CDU-Politikerin drängt auf eine verbindliche Frauenquote in den Chefetagen und begründet dies damit, freiwillige Regelungen hätten nichts gebracht. Familienministerin Schröder hingegen setzt auf die „Flexiquote“. Damit legen Unternehmen ihre eigene Quote fest - und müssen diese dann erfüllen.

Die FDP-Spitze ist grundsätzlich gegen eine starre Frauenquote. Mit Blick auf die Auseinandersetzung mit Arbeitsministerin von der Leyen forderte Schröder eine parteiinterne Festlegung: „Ich als zuständige Ministerin lehne starre Quoten ab, und es wird jetzt in der Union darum gehen, wie wir uns als Partei dazu bei der nächsten Bundestagswahl positionieren.“ Schröder forderte zudem ein Ende der Emanzipationsdebatte der vergangenen Jahrzehnte. „Ständig erklärt man Frauen, sie würden das falsche Leben führen“, sagte die Ministerin. „Die Radikalfeministinnen beschimpfen Hausfrauen als Heimchen am Herd, die Strukturkonservativen diffamieren berufstätige Mütter als Rabenmütter.“ Neben dieser lauten Kritik würden in der politischen Debatte Lebensentwürfe von Frauen oft subtil abgewertet.

Der 50:50-Ansatz der Feministinnen sei ihr „suspekt“, sagte Schröder. Männer und Frauen seien unterschiedlich und würden es auch immer sein. „Wir haben nicht dann Emanzipation erreicht, wenn wir 50 Prozent Elektrotechnikerinnen haben, sondern wenn jede Frau, die Elektroingenieurin werden will, genauso große Chancen hat wie ein Mann, das durchzuziehen“, sagte die CDU-Politikerin.

Schröder räumte ein, selber bei ihrer ersten Bundestagskandidatur 2002 von der Frauenquote in der CDU profitiert zu haben. „Es wird mir bis heute hämisch vorgeworfen. Sie sehen: Eine Quote bedeutet für Frauen oft ein Makel, den sie manchmal nie wieder los werden.

Von

rtr

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

exCDUler

15.04.2012, 13:38 Uhr

bei der Quote sieht man ja am besten, wie die Qualität unter der Quote leidet
offensichtlich geht es ihr noch nicht schnell genug bergab, also müssen noch ein paar Quoten zur Beschleunigung her. hoch lebe der freie Fall

Account gelöscht!

15.04.2012, 13:38 Uhr

Der Name Schröder verpflichtet !
Damit meine ich, dass schon unser Gazgerd rigoros Dinge abschaffte bzw. stark beschnitt von denen er vorher erheblich profitierte. Der Volljurist auf dem zweiten Bildungsweg bekannte selbst, als Sohn eines herum reisenden Hilfsarbeiters auf Jahrmärkten, gefallen im 2. WK., und einer Putzfrau und Fabrikhilfsarbeiterin war er auf Fürsorge angewiesen und lebte am Rande der Gesellschaft. Über seine Familie sagte der spätere Kanzler unverblümt: „Wir waren die Asozialen.“

Leute die vergessen warum sie überhaupt erfolgreich sein konnten und nachfolgenden in ähnlicher Situation die gleichen Möglichkeiten nehmen, gehören geächtet, denn ihr Charakter ist bodenlos böse !

Persönlich konnte ich als Jugendlicher, durch einen Lehrer Namens Schröder, meine ersten Erfahrungen mit einem echten “Charakterschwein“ sammeln.

Frau Kristina Schröder treten Sie bitte zurück, niemand braucht Sie als Bundesfamilienministerin !

nonprofit

15.04.2012, 13:47 Uhr

"Frau Kristina Schröder treten Sie bitte zurück, niemand braucht Sie als Bundesfamilienministerin !"

Das sehe ich genauso - der angebotene Schöder'sche Rücktritt wäre praktisch der USP der Frauenquote... :-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×