Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2012

17:47 Uhr

Kritik an der Deutschen Bank

Fitschen entschuldigt sich für Beschwerdeanruf

VonDietmar Neuerer

ExklusivDeutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen hat Volker Bouffier um Entschuldigung für seinen Anruf gebeten. „Mein Anruf erfolgte mit guten Absichten“, sagt Fitschen. Trotzdem ebbt die Welle der Empörung nicht ab.

Jürgen Fitschen. dpa

Jürgen Fitschen.

BerlinDeutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen hat beim hessischen Ministerpräsidenten persönlich um Entschuldigung für seinen Anruf nach der Steuerrazzia gebeten. „Die Unabhängigkeit der Rechtspflege ist auch für mich ein hohes Gut. Sollte mein Anruf in der Öffentlichkeit zu einem falschen Eindruck geführt haben, möchte ich mich dafür ausdrücklich entschuldigen“, sagte Fitschen im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ).

„Mein Anruf erfolgte mit guten Absichten“, so Fitschen weiter. Er habe gegenüber Volker Bouffier (CDU) seine tiefe Betroffenheit über die Wahrnehmung der Vorgänge im Ausland ausdrücken wollen. Zu dem Vorwurf, die Bank habe im Zusammenhang mit den Untersuchungen in großem Stil E-Mails vernichtet, wollte sich Fitschen in der FAZ unter Hinweis auf die seit 2010 laufenden Ermittlungen nicht äußern. „Wir prüfen die Vorwürfe und kooperieren vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden“, sagte er.

Kirch-Prozess: Entlastung des Vorstands der Deutschen Bank ungültig

Kirch-Prozess

Entlastung des Vorstands der Deutschen Bank ungültig

Beschlüsse der letzten Hauptversammlung wurden für ungültig erklärt.

Fitschen hatte sich vergangene Woche beim hessischen Ministerpräsidenten Bouffier darüber beklagt, dass die Bilder von der Durchsuchungsaktion der Deutschen Bank mit bewaffneten Polizisten verheerend für das Image des Geldinstituts seien. Bouffier habe erwidert, Umfang und Details der Razzia wegen Umsatzsteuerbetrugs seien Sache der Staatsanwaltschaft.

Ungeachtet der Entschuldigung ist die Deutsche Bank weiter in der Schusslinie. In der Steueraffäre hat der Chefhaushälter der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, den Aufsichtsratsvorsitzenden des Konzerns, Paul Achleitner, zum Handeln aufgefordert. „Die handfesten Vorwürfe müssen jetzt zügig und umfassend aufgeklärt werden“, sagte Schneider Handelsblatt Online. „Deshalb sollte der Aufsichtsratsvorsitzende die Aufklärung intern zu seiner Chefsache machen und daneben sicherstellen, dass der Vorstand mit der Justiz kooperiert.“ An einem beschädigten Vorstand könne der Aufsichtsrat kein Interesse haben.

Fitschen persönlich steht zunehmend unter Druck. Die Welle der Empörung ebbt nicht ab. Vor der Entschuldigung hatte der hessische Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) von Fitschen eine Erklärung wegen dessen Beschwerde bei der hessischen Landesregierung über die Großrazzia in der vergangenen Woche gefordert. „Herr Fitschen sollte klarstellen, dass er sich einer unabhängigen Justiz gegenübersieht“, sagte der FDP-Politiker Handelsblatt Online.

Die Staatsanwaltschaft ermittle ohne Ansehen der Person. „Wer Macht hat, steht nicht über dem geltenden Recht.“ Vor dem Gesetz seien alle gleich. „Politische Einflussnahmen wären eine Rechtsbeugung. Die kann es nicht geben“, betonte Hahn, der auch stellvertretender Ministerpräsident von Hessen ist.

Zweifel an der Eignung Fitschens als Konzernchef äußerte die Finanzministerin von Schleswig-Holstein, Monika Heinold (Grüne). „Deutschland ist kein Land, in dem Strafverfolgungsbehörden vor den Türen von Großbanken stehen bleiben. Und ich hoffe, Herr Fitschen sieht das genauso“, sagte Heinold Handelsblatt Online. „Falls nicht, hat er den falschen Job.“

Kommentare (34)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Novaris

18.12.2012, 08:30 Uhr

Stegner :"Gerade Führungskräfte in der Wirtschaft sollten wissen, dass der Rechtsstaat keine Bahnfahrt mit Waggons 1. und 2. Klasse ist, sondern nach unserer Verfassung jeder vor dem Gesetz gleich ist.
Naja, gewohnt starke Worte vom SPD-Mann, Ralf Stegner.
Nach der Verfassung ist jeder vor dem Gesetz gleich aber einige Personen sind eben GLEICHER.
Die Deutsche Bank verfügt sicherlich über die Mittel, um ein Heer von Anwälten und andere Experten nach dem Recht suchen zu lassen aber beim KLEINEN MANN sucht aus finanziellen Gründen mitunter nur ein Pflichtverteidiger nach dem Recht und der kann es mangels Engagements bzw. Qualifikation nicht finden.
Rechtsstaat ? Wo ? Eben. Es kommt darauf an, in welchem Waggon man fährt !!!
Herr Fitschen ruft bei einem Politiker an und will etwas bewirken !!
Er sollte wissen, dass so etwas nur gemeinhin funktionieren kann, wenn gemeinsame "Leichen im Keller liegen.

Zur Sache :
An anderer Stelle sagte Fitschen :
"Wir müssen die Vergangenheit aufarbeiten".
Wessen Vergangenheit ??
Wo war eigentlich der 25%-Mann, Joe Ackermann, im Ermittlungszeitraum ? Beim Golfspielen ?
Immerhin war er am Tage der Unterzeichnung dieser "anstößigen" Umsatzsteuererklärung "verhindert" und Fitschen übernahm diesen Job ?
Vorahnungen ???"

Nebelkerzenabgefackele

18.12.2012, 09:04 Uhr

Klingt alles nach Aktion reiner Weste, bei der auch derzeit klarzustehen scheint, wer den dummen August geben soll.

Wer auch hier tatsächlich den dummen August geben wird, liegt allerdings schon jetzt vermutlich auf der Hand: der Steuerzahler.

Großes JahresEndTheater mit bereits festgelegten Rollen: Köpfe werden rollen, sind resp. bereits gerollt. Mal sehn, wer da übrigbleiben wird.

Der-Typ-aus-den-Nachrichten

18.12.2012, 09:21 Uhr

Und wer soll wissen daß der Euro inzwischen durch die Rückkehr zur Zigarettenwährung auf Ramschniveau abgewertet wurde wenn Sie nicht die MedienMACHT besitzen die diese Information aus Frankurt heraustransportiert?

http://www.spiegel.de/kultur/charts/rai-harte-gangart-gegen-berlusconi-kritiker-a-275292.html

http://www.n24.de/mediathek/studio-friedman/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×