Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2012

15:11 Uhr

Kritik an Regierung

Verbände fordern grundlegende Pflegereform

Gewerkschaften, Sozialverbände und Verbraucherschützer wollen mit einem „Bündnis für gute Pflege“ Druck auf die Bundesregierung ausüben. Deren Pläne zu einer Pflegereform greifen aus Sicht des Bündnisses zu kurz.

Die von der Bundesregierung geplante Pflegereform reicht Sozialverbänden bei weitem nicht aus. dapd

Die von der Bundesregierung geplante Pflegereform reicht Sozialverbänden bei weitem nicht aus.

BerlinGegen die Pflegepläne der Bundesregierung machen Gewerkschaften, Sozialverbände und Verbraucherschützer mobil. Mit einem am Dienstag gegründeten „Bündnis für gute Pflege“ wollen die Verbände Druck auf die Regierung ausüben, um grundlegende Verbesserungen für Pflegebedürftige und Pflegende zu erreichen. Die Regierungspläne bleiben aus Sicht des Bündnisses weit hinter den Erfordernissen zurück.

Dem Bündnis gehören unter anderem der DGB, die Arbeiterwohlfahrt (AWO), der Paritätische, der Sozialverband Deutschland (SoVD) und der Verbraucherzentrale Bundesverband an. SoVD-Präsident Adolf Bauer nannte die Lage in der Pflege „Spitz auf Knopf“. 2,4 Millionen Menschen seien als pflegebedürftig anerkannt, Schätzungen gingen für 2030 von 3,4 Millionen aus.

Die von der Bundesregierung geplante Neuausrichtung der Pflegeversicherung sei „kein großer Wurf“, beklagte der Präsident des Sozialverbandes Deutschland, Adolf Bauer. Er kritisierte zudem Verzögerungen bei der Pflegereform: 2011 sei zum „Jahr der Pflege“ ausgerufen worden, jetzt solle die Reform Mitte 2012 kommen.

„Gute Pflege ist ein Menschenrecht“, betonte Bauer. Man werde es der Bundesregierung nicht durchgehen lassen, wenn sie grundlegende Weichenstellungen scheue. Das Bündnis werde bis zur Bundestagswahl 2013 auf den drängenden Handlungsbedarf und den verhängnisvollen Stillstand hinweisen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

NGH

14.02.2012, 18:38 Uhr

Die mobilen Pflegedienste schießen wie Pilze aus dem Boden .
Die Pflegequalität müßte hier regelmäßig amtlich geprüft
werden .
Es kann nicht sein , daß hier im Akkord gearbeitet wird nur um die Firmen zu bereichern .

Wie es aussieht möchten die Herrschaften sich bereichern
ohne eine qualitative Arbeitsleistung zu erbringen.
Nach meiner Feststellung geht es hier nur darum die Pflegekassen abzuzocken .

Im Übrigen ,was heißt hier die Verbände fordern
grundlegende Pflegereformen.
Ob eine Reform nötig ist ,entscheidet immerhin noch der
Gesundheitsminister u. nicht die Verbände .

Auch die Anzahl der mobilen Pflegedienste darf nicht
einen gewissen Level übersteigen u. die Prüfqualität sollte öffentlich zertifiziert werden ,damit der Pflege -
bedürftige den betreffenden Pflegedienst auch laut
Zertifikat wählen kann.








Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×