Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2011

10:38 Uhr

Kritik an Westerwelle

FDP-Vorstandsmitglied entschuldigt sich

VonDietmar Neuerer

ExklusivDie Wortwahl "Igitt-Faktor" sei missverständlich gewesen, räumt FDP-Vorstandsmitglied Jorgo Chatzimarkakis ein. Seine Kritik habe nicht Parteichef Guido Westerwelle, sondern dem Auftritt der Partei insgesamt gegolten.

Nicht nur der FDP-Parteivorsitzende Guido Westerwelle steht derzeit in der Kritik aus eigenen Reihen, sondern - so Vorstandsmitglied Jorgo Chatzimarkakis - die gesamte Partei. Quelle: dpa

Nicht nur der FDP-Parteivorsitzende Guido Westerwelle steht derzeit in der Kritik aus eigenen Reihen, sondern - so Vorstandsmitglied Jorgo Chatzimarkakis - die gesamte Partei.

düsseldorf„Mit der Wortwahl 'Igitt-Faktor' sollte die Reaktion von vielen Bürgern auf die FDP in den vergangenen Wahlkämpfen beschrieben werden“, sagte Chatzimarkakis Handelsblatt Online. Dies hätten viele Wahlkämpfer und Parteimitglieder in den letzen Wochen so oder ähnlich empfunden.

„Bedauerlicherweise ist durch die Verkürzung bzw. Herausnahme aus einem längeren Interview der Eindruck entstanden, dieser Faktor beziehe sich unmittelbar auf Guido Westerwelle“, fügte der Europaparlamentarier hinzu. Dies sei so nicht beabsichtigt gewesen und wirke beleidigend. „Ich bedaure dies zutiefst und habe mich bei Guido Westerwelle entschuldigt.“

Chatzimarkakis hatte in einem Radio-Interview erklärt, seine Partei sei durch den umstrittenen Vorsitzenden Westerwelle beschädigt. „In der Partei spürt man, dass man für den eigenen Vorsitzenden in Mithaftung genommen wird, dass man einen, ich sag es so offen, wie es ist, einen Igitt-Faktor hat“, hatte der  Europapolitiker gesagt.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rheinschwimmer

02.04.2011, 11:27 Uhr

Jorgo Chatzimarkakis ist ebenfalls Träger des politischen "Igitt-Faktors" und zwar an herausragender Stelle, wenn man nur einmal seine abwegige Haltung zum "Eurobond" in Rechnung stellt, die alleine seiner Position als "Grichenlandlobbyist" geschuldet ist. Er sollte sich bei der Demontage seines Vorsitzenden Westerwelle nun wirklich nicht beteiligen und sich in sein saarländisches Mauseloch zurückziehen.
Dieser "FDP-Politiker" ist unmöglich.

Kassandrus

02.04.2011, 12:29 Uhr

Der Mißmut des Herrn Chatzimarkakis ist verständlich. Er hat eben bei seiner politischen Karriereplanung auf das falsche Pferd gesetzt und sieht sich nun in einer "Igitt-Partei" mit einem "Igittvorsitzenden". Da platzt einem schon der Kragen. Man kann eben, wenn man eine politische Laufbahn anstrebt, nicht vorsichtig genug sein bei der Auswahl der zur Verfügung stehenden Parteien.

C.Meyer

02.04.2011, 14:29 Uhr

Herrn Chatzimarkakis´ bleibendes Verdienst besteht in der genialen sprachschöpferischen Einführung des "Igitt-Faktors" in das politische Vokabularium. Dieses schöne Verdienst bleibt bestehen, auch wenn von der FDP und Herrn Chatzimarkakis schon lange nichts mehr zu vernehmen sein wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×