Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2012

10:23 Uhr

Landeskabinett

Duin wird NRW-Wirtschaftsminister

Der SPD-Wirtschaftsexperte Garrelt Duin wechselt als Minister nach Düsseldorf. Er übernimmt das Wirtschaftsressort. Zudem holt Hannelore Kraft Michael Groschek als Bauminister in rot-grünes NRW-Kabinett.

Michael Groschek (li.) und der SPD-Bundestagsabgeordnete Garrelt Duin. dpa

Michael Groschek (li.) und der SPD-Bundestagsabgeordnete Garrelt Duin.

DüsseldorfDer wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Garrelt Duin, ist neuer Wirtschaftsminister in Nordrhein-Westfalen. Der Jurist aus Ostfriesland übernimmt das neugeschaffene Ressort für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk, wie die Düsseldorfer Staatskanzlei heute mitteilte. Zugleich berief SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft den SPD-Landesgeneralsekretär Michael Groschek als neuen Minister für Bauen und Verkehr in ihr Kabinett.

Der 44-jährige Duin und der 55-jährige Groschek treten die Nachfolge des bisherigen NRW-Superministers Harry Voigtsberger (SPD) an, der am Dienstag sein Ausscheiden aus Altersgründen angekündigt hatte. Schon vorher hatte festgestanden, dass an die Stelle von Voigtsbergers Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr zwei eigenständige Ministerien treten.

SPD-Politiker Garrelt Duin: „Mit einer Urwahl des Kanzlerkandidaten würden wir gut fahren“

SPD-Politiker Garrelt Duin

exklusiv„Mit einer Urwahl des Kanzlerkandidaten würden wir gut fahren“

Der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises und wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Garrelt Duin, plädiert für eine Direktabstimmung in der K-Frage. Zugleich warnt er vor einem Veto beim Fiskalpakt.

Bei den übrigen zehn Ministerposten im rot-grünen Landeskabinett gab es erwartungsgemäß keine personellen Veränderungen. Die SPD stellt neben Duin und Groschek sieben weitere Ressortchefs: Norbert Walter-Borjans (Finanzen), Ralf Jäger (Inneres), Guntram Schneider (Arbeit), Thomas Kutschaty (Justiz), Svenja Schulze (Wissenschaft), Ute Schäfer (Familie) und Angelica Schwall-Düren (Bundesangelegenheiten). Die Grünen sind in der Landesregierung weiterhin durch Sylvia Löhrmann (Schule), Barbara Steffens (Gesundheit) und Johannes Remmel (Umwelt) vertreten.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×