Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2015

09:56 Uhr

Landkreis-Ranking

Süden hui, Osten pfui

Wachstum, Jobs, Firmengründungen: Eine Rangliste bewertet die 402 deutschen Landkreise und Städte im Bezug auf ihr wirtschaftliches Potential. Der Sieger kommt nicht aus Bayern.

Die bayerische Stadt Fürth hat im „Focus“-Ranking die höchste Gründungsdynamik – noch vor der Start-Up-Stadt Berlin. Imago

Größte Gründungsdynamik

Die bayerische Stadt Fürth hat im „Focus“-Ranking die höchste Gründungsdynamik – noch vor der Start-Up-Stadt Berlin.

MünchenDer Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm in Bayern ist laut einer Rangliste des Magazins „Focus“ die wirtschaftsstärkste Region in Deutschland. In der fränkischen Stadt Fürth gibt es demnach noch vor Berlin die größte Gründungsdynamik. Die schlechtesten Daten habe die Stadt Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt geliefert. Den vorletzten Platz teilen sich das Altenburger Land in Thüringen und der Landkreis Vorpommern-Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Gründungsdynamik sei in der 124.000-Einwohner-Stadt Fürth am größten, gefolgt von Berlin und dem hessischen Offenbach am Main. In Fürth erhielten Start-Ups günstige Räume und umfangreiche Beratung. Die Bedeutung einer Vielzahl von Firmengründungen sei groß: Neue Unternehmen schafften zusätzliche Stellen und würden dabei helfen, die wirtschaftliche Basis zu erneuern. Mit ihren Innovationen setzten sie etablierte Unternehmen unter Druck.

Die deutschen Schuldenhochburgen (Stand: August 2013)

Platz 10

Auf dem zehnten Platz befindet sich die Stadt Essen. Mit Kassenkrediten von rund 3766 Euro pro Einwohner ist die Stadt zwar hoch verschuldet, im Jahr 2007 belegte sie allerdings noch Platz 9.

Platz 9

Auch Mainz ist hoch verschuldet. Mit Kassenkrediten von rund 3857 Euro pro Einwohner belegt die Stadt den neunten Platz. Im Jahr 2007 belegte sie Platz 8.

Platz 8

Ludwigshafen belegt mit 4043 Euro Kassenkredite pro Einwohner den achten Platz. 2007 war es noch Platz 7.

Platz 7

Die Einwohner in Wuppertal haben Kassenkredite von rund 4215 Euro pro Einwohner. Damit belegt die Stadt Platz 7.

Platz 6

Der sechste Platz geht an Zweibrücken. Die Einwohner hier haben Kassenkredite von rund 4230 Euro pro Kopf. Zum Vergleich: 2007 war Zweibrücken auf Platz 12 zu finden.

Platz 5

Remscheid hat sich leicht verbessert: War die Stadt 2007 noch auf den vierten Platz zu finden, ist sie jetzt mit 4998 Euro Kassenkredite pro Einwohner „nur“ noch auf Platz 5.

Platz 4

Auch Hagen hat sich verbessert: 2007 hat die Höhe der Schulden noch für Platz 3 gereicht, mittlerweile befindet sich die Stadt mit Kassenkrediten von 5618 Euro pro Einwohner auf dem vierten Platz.

Platz 3

Der dritte Platz geht an Kaiserslautern. Mit 6040 Euro Kassenkredite pro Einwohner schafft es die Stadt damit unter die ersten drei im Ranking. 2007 lag Kaiserlautern allerdings noch auf Platz 2.

Platz 2

Pirmasens ist ein echter „Aufsteiger“: Von Platz 5 im Jahr 2007 bis zu Platz 2 im Jahre 2013. Allerdings ist es kein Aufstieg der guten Sorte. Die Kassenkredite pro Einwohner betragen 6215 Euro.

Platz 1

Oberhausen bleibt auf dem ersten Platz: Mit Kassenkrediten von 6870 Euro pro Einwohner hat sich die Stadt nicht verbessert - auch 2007 war Oberhausen Platz 1 im Ranking.

Das Magazin verglich für seine Auswertung 402 Landkreise und Städte anhand von zwölf Indikatoren in den Kategorien Wachstum und Jobs, Firmengründungen, Produktivität und Standortkosten sowie Einkommen und Attraktivität.

Hinter dem Landkreis Pfaffenhofen teilen sich die Landkreise Heilbronn und Ludwigsburg in Baden-Württemberg den zweiten Platz. Die 15 wirtschaftsstärksten Regionen lägen alle in den beiden südlichen Bundesländern. 43 der 50 schwächsten Gebiete fänden sich dagegen im Osten der Republik.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×