Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2015

15:58 Uhr

Landkreistag fordert mehr Geld

Versorgung von Flüchtlingen kostet 2015 acht Milliarden

Auf die Kommunen kommen hohe Ausgaben zu: Im Vergleich zu 2014 könnte die Aufnahme von Flüchtlingen in diesem Jahr das Vierfache kosten. Der Landkreistag wendet sich an den Bund. Bisher steuert der eine Milliarde bei.

800.000 Geflüchtete könnten 2015 in Deutschland einen Antrag stellen – im Vergleich zu rund 202.000 Asylbewerbern im Vorjahr. dpa

Flüchtlinge

800.000 Geflüchtete könnten 2015 in Deutschland einen Antrag stellen – im Vergleich zu rund 202.000 Asylbewerbern im Vorjahr.

BerlinDie Kosten für die Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen dürften in diesem Jahr auf bundesweit etwa acht Milliarden Euro steigen. Davon übernimmt der Bund nach bisherigem Stand eine Milliarde. Der Deutsche Landkreistag, der in seinen Berechnungen von durchschnittlichen Ausgaben von 10.000 Euro pro Asylbewerber ausgeht, sprach sich für eine „dauerhafte Lastenverteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen aus“. „Wir müssen endlich herauskommen aus diesem Krisenmodus“, sagte Sprecher Markus Mempel am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Der Deutsche Städtetag forderte angesichts steigender Flüchtlingszahlen zusätzliche Hilfe des Bundes in Milliardenhöhe. Der kommunale Spitzenverband lieferte drei Vorschläge, welche Kosten der Bund übernehmen könnte: eine Pro-Kopf-Pauschale, die Übernahme aller Kosten für einen Asylbewerber bis zur Entscheidung über seinen Antrag oder die Übernahme der Gesundheitskosten. Für 2016 hat die Bundesregierung versprochen, sich „dauerhaft, strukturell und dynamisch“ an den Flüchtlingskosten zu beteiligen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte am Mittwoch eine neue Prognose für das laufende Jahr mit der Rekordzahl von 800.000 Asylbewerbern vorgelegt. Im vergangenen Jahr waren rund 202.000 Asylanträge gestellt worden. Die direkten Kosten für die Versorgung von Asylbewerbern hatten 2014 bei etwa 2,2 Milliarden Euro gelegen.

Folgen der Flüchtlingskrise: Europa der Zäune

Folgen der Flüchtlingskrise

Premium Europa der Zäune

Europa ohne Grenzen? Von wegen! Die bisher grenzenlose Freizügigkeit ist bedroht angesichts der desolaten Flüchtlingspolitik. Der Kontinent droht zu zerbrechen – mit unabsehbaren Folgen. Sofortmaßnahmen sind nötig.

Von

dpa

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Harald Walentin

20.08.2015, 17:57 Uhr

8 Milliarden ? - Noch viel zu wenig !!!

2014: 2 Milliarden
2015: 8 Milliarden
2016: 32 Milliarden ?
2017: 128 Milliarden ?

Wann kapieren die Leute endlich, dass man nicht die ganze Welt "retten" kann ???

Herr Bernhard Ramseyer

20.08.2015, 18:16 Uhr

Bei diesen Aufwendungen wird es wieder nichts mit Steuersenkungen.

Ich höre und sehe schon wieder Schäuble, der von der "Schwarzen Null" faselt.

Herr Wolfgang Trantow

20.08.2015, 19:02 Uhr

Was stöhnen unsere Politiker über die paar Euros? Es lohnt sich doch erst zu stöhnen bei 1.000.000.000.000.000.000.000.,00 Euros, die wir leicht verkraften klönnen. Wir sind doch reich, daß wir jeden auf unsere Kosten versorgen können, so unser Bundespräsident Gauck, CDU. Und würden Politiker Deutschland schaden wollen bzw. Deutsche anlügen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×