Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2013

17:41 Uhr

Landtagswahl

McAllister hat schon fast verloren

VonMaike Freund

Geht man nach den Umfragen, kann CDU-Spitzenkandidat David McAllister die Wahl in Niedersachsen eigentlich nicht mehr gewinnen. Doch Politik funktioniert anders. Das macht die Wahl so spannend.

Laut Umfragen wird die CDU die meisten Stimmen in Niedersachsen reichen. Doch für David McAllister könnte es trotzdem das Aus als Ministerpräsident sein. AFP

Laut Umfragen wird die CDU die meisten Stimmen in Niedersachsen reichen. Doch für David McAllister könnte es trotzdem das Aus als Ministerpräsident sein.

Düsseldorf„Wir alle spüren: Der Wind hat sich gedreht! Am Sonntag wird die CDU der Sieger sein“, heizte David McAllister auf einer der letzten Wahlkampfveranstaltungen dem Publikum ein. „Geben Sie uns Ihre Erst- und Zweitstimme!“ Und schob hinterher: Die FDP würde das schon schaffen, mit der Fünf-Prozent-Hürde. Darüber mag man sich ein wenig wundern, denn um die FDP ist es – auch in Niedersachsen – alles andere als gut bestellt.

Doch wer sich die Umfragen anschaut, dem wird schnell klar, warum der CDU-Spitzenkandidat und Ministerpräsident von Niedersachsen noch nicht mal Stimmen an die FDP abgeben will: Sie kann nicht. Denn nach den letzten Hochrechnungen hat McAllister schon verloren.

Zwar wird die CDU laut Umfragen die stärkste Fraktion im Landtag werden und somit der Gewinner der Wahl. Auch liegt McAllister im direkten Vergleich mit seinem SPD-Konkurrenten Stephan Weil weit vorne, doch das wird McAllister aller Wahrscheinlichkeit auch nichts nutzen. Denn die absolute Mehrheit im Landtag liegt bei 68 Sitzen. Doch bei den jetzigen Voraussagen werden die immer nur SPD und Grüne holen.

Mehrere Szenarien sind möglich: Die FDP schafft den Sprung in den Landtag nicht, weil sie an der Fünf-Prozent-Marke scheitert. Dann hat McAllister keine Chance, für weiter fünf Jahre niedersächsischer Ministerpräsident zu werden. Es sei denn, die CDU würde die absolute Mehrheit alleine schaffen. Doch das ist mehr als unwahrscheinlich.

Wahlkampf in Niedersachsen: Merkel hilft ihrem Mac

Wahlkampf in Niedersachsen

Merkel hilft ihrem Mac

Im Wahlkampfendspurt sieht sich CDU-Spitzenkandidat David McAllister schon als Sieger.

Kommentare (37)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Armseliges_Stimmvieh

18.01.2013, 18:22 Uhr

Traurig genung, dass soviele Menschen immernoch eine der etablierten sogenannten Volksparteien wählen. Dabei ist es vollkommen gleich, ob sie nun der CDU oder der SPD ihre Stimme geben. Die Parteien kassieren die Wählerstimme und unter dem Vorwand: "Der Wähler hat uns den Regierungsauftrag erteilt!" wird er dafür hinterher gnadenlos über den Tisch gezogen. Würden die etablierten Parteien nur einen Hauch von Widerstand in der Bevölkerung erkennen, indem die sogenannten Splitterparteien einen vorher nie gekannten Stimmenzugewinn erfahren, dann würden sie ihre volksverachtende und nur auf Machterhalt ausgelegte Politik ändern.
Aber das Volk scheint zufrieden. Da sollte jede Partei erkennen, dass das deutsche Volk noch weiter geknechtet werden kann. Das sind noch deutliche Steuer- und Abgabenerhöhungen drin. Alle sind glücklich. Uns geht es doch nur so gut, weil unsere Politiker so super sind.

Ich schäme mich für das deutsche Stimmvieh, dass nur CDU-SPD-FDP-GRÜNE-Einheitsparteien kennt. Wie könnt ihr euren Kindern noch in die Augen sehen?

OLDENDORP

18.01.2013, 18:26 Uhr

...............................
VORSICHT VOR DEN ABKASSIERERN
VON.. SPD - GRÜNEN - LINKEN.!
...............................
..
..

kuac

18.01.2013, 18:44 Uhr

@vicario
Sie haben von Guttenberg gut gelernt. Den gleichen Text copy+ paste, vom Forum zu Forum.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×