Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2017

16:50 Uhr

Landtagswahl

Merkel warnt vor roten „Experimenten“ an der Saar

Nach 18 Jahren ist eine CDU-Hochburg in Gefahr: Bei den Wahlen am Sonntag im Saarland zeichnet sich ein enges Rennen zwischen CDU und SPD ab. Angela Merkel appelliert an die Wähler, den „Erfolgspfad“ nicht zu verlassen.

Die Bundeskanzlerin äußert sich zur Wahl im Saarland. AFP; Files; Francois Guillot

Angela Merkel

Die Bundeskanzlerin äußert sich zur Wahl im Saarland.

BerlinKanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hat vor einem Linksruck im Saarland gewarnt. „Es sollten rot-rote und rot-rot-grüne Experimente vermieden werden. Ich kann nur sagen, dort, wo wir Bundesländer hatten, in denen es sowas gab, die sind alle zurückgefallen“, sagte Merkel in einem Interview mit dem „Saarländischen Rundfunk“.

Am Sonntag wird im Saarland ein neuer Landtag gewählt. Die CDU führt seit 18 Jahren ununterbrochen die Regierung an. Laut Umfragen zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und SPD ab.

Vor der Landtagswahl im Saarland: Rot-Rot-Grün – die neue Machtoption

Vor der Landtagswahl im Saarland

Premium Rot-Rot-Grün – die neue Machtoption

Durch den Schulz-Effekt wächst die Zustimmung für SPD, Linke und Grüne. Laut aktuellen Umfragen wird ein Links-Bündnis mehr und mehr zu einer ernsten Option. Das Saarland könnte als Blaupause dienen.

Merkel rief die Wähler auf, den „Erfolgspfad“ nicht zu verlassen. In ihrer Heimat in Mecklenburg-Vorpommern würde man dazu sagen: „Am Berg wechselt man die Pferde nicht.“ Die SPD, die Chancen hat, zusammen mit der Linkspartei Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) abzulösen, bezeichnete Merkel als „unsicheren Kantonisten“. Ziel ihrer Partei müsse es sein, aus eigener Kraft so stark zu werden, dass gegen die CDU keine Mehrheit gebildet werden könne.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Gerald Gantz

22.03.2017, 18:21 Uhr

Frau Merkel ist ein bisschen spät dran, um Wahlkampf zu machen. Vielleicht hat sie es ja erst kurzfristig erfahren. Bestimmt kommt jetzt der Ruck. Wie bei allen Aktivitäten, die sie in den Sand setzt.

Herr Günther Schemutat

23.03.2017, 11:07 Uhr

Bald sind Maiferien dann kommen die Sommerferien bis September und dann sind Wahlen. Weiterhin wiederhole ich , dass Merkel das Amt so schnell wie möglich verlassen will, sonst wird sie vermutlich mit Gewalt gezwungen. Das was sie Deutschland mit der Union angetan hat.

Daher braucht sie keinen echten öffentlichen Wahlkampf , wo Hunderte vermutlich rufen HAU,. AB !

Natürlich sind ROT/GRÜN oder noch schlimmer ROT/ROT/Grün nicht weniger schlimm wie Merkel und die Union . Die letzten 4 Jahre haben Deutschland aus den Fugen gerissen und Europa dazu. Daher sind RRG dafür gut, dass sie den Absturz Gesellschaftlich endlich beschleunigen und Merkels Werk beenden .


Aber auch Angela Merkel ...wählt Schulz Wahl 2017

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×