Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2013

02:38 Uhr

Langzeitarbeitslose

Arbeitsagentur will neue Hartz-Reform

Die Bundesagentur für Arbeit macht sich für eine Modernisierung der Hartz-Gesetze stark. Momentan fehle es an Überblick und Transparenz. Die „Bild“-Zeitung veröffentlichte unterdessen die Kosten seit der letzten Reform.

Seit 2005 hat Hartz IV den Staat gut 355 Milliarden Euro gekostet. dpa

Seit 2005 hat Hartz IV den Staat gut 355 Milliarden Euro gekostet.


Zehn Jahre nach dem Start der Hartz-Gesetze plädiert die Bundesagentur für Arbeit (BA) für eine neue Reform. Insbesondere die Hilfen für Hartz-IV-Empfänger müssten institutionell gebündelt und verbessert werden, sagte BA-Vorstand Heinrich Alt der „Frankfurter Rundschau“. Das Nebeneinander von Arbeitsagenturen, Jobcentern und rein kommunalen Anlaufstellen habe sich „aus Sicht der Arbeitgeber und Arbeitnehmer als wenig überzeugend“ erwiesen und sei intransparent.

Jobverlust: Hartz IV für jeden zehnten Arbeitslosen

Jobverlust

Hartz IV für jeden zehnten Arbeitslosen

Oft war der letzte Lohn zu gering für ein ausreichend hohes Arbeitslosengeld.

Auf kommunaler Ebene fehle der Überblick über den bundesweiten Arbeitsmarkt, kritisierte Alt. Auch müssten sich Jugendliche auf der Suche nach einer Lehrstelle und Aufstocker, denen der Arbeitslohn nicht zum Leben reicht, an mehrere Stellen wenden, um Leistungen zu beziehen oder vermittelt zu werden. Das sei „eindeutig keine glückliche Regelung“, monierte der BA-Vize.

Die „Bild“-Zeitung will unterdessen vom Bundesamt für Arbeit erfahren haben, dass der Staat seit der Einführung von Hartz IV gut 355 Milliarden Euro für Langzeitsarbeitslose ausgegeben habe. Die Aufstellung zeige Ausgaben von 178,7 Milliarden Euro für Arbeitslosengeld II und Sozialgeld.

Junge Erwachsene in Krisenländern: Wenn die Familie den Sozialstaat ersetzt

Junge Erwachsene in Krisenländern

Wenn die Familie den Sozialstaat ersetzt

In Italien springen die Eltern ein, wenn ihre Kinder arbeitslos bleiben.

Die Kosten für Unterkunft und Heizung summierten sich auf 106,8 Milliarden Euro. Für Leistungen zur Eingliederung in Arbeit wie etwa Umschulungen und Weiterbildungskurse wurden 38,8 Milliarden Euro gezahlt. Die Verwaltungskosten für Hartz IV beliefen sich auf 31,3 Milliarden Euro.

Die rot-grüne Koalition hatte im Zuge der Hartz-IV-Reformen die frühere Arbeitslosenhilfe für Langzeit-Arbeitslose und die Sozialhilfe zusammengelegt. Der Hartz-IV-Regelsatz für Erwachsene beträgt derzeit 382 Euro pro Monat. Zusätzlich bezahlt der Staat für Empfänger des Arbeitslosengeldes II innerhalb bestimmter Obergrenzen die Wohnung und die Heizkosten.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.03.2013, 07:07 Uhr

"Die Verwaltungskosten für Hartz IV beliefen sich auf 31,3 Milliarden Euro"
Das sind fast 10%! Stolze Leistung, um den Moloch Arbeitsamt am Leben zu halten.

Account gelöscht!

01.03.2013, 09:34 Uhr

Darin enthalten sind auch die Kosten für Aufstocker, die es vor Hartz4 nicht gab.

Banksterbasher

01.03.2013, 10:19 Uhr

Wenn ich immer diese Scheisse mit Regelsatz von EUR 382 lese. Warum unterschlägt man ständig die wahre Leistungshöhe, denn Wohnraum wird auch finanziert! So soll nur suggeriert werden das die armen Harz IV Empfänger viel zu wenig bekommen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×