Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2011

11:04 Uhr

Langzeitarbeitslose

Vermittlungsrekord bei Hartz-IV-Empfängern

Noch nie sind so viele Langzeitarbeitslose in Arbeit und Ausbildung vermittelt worden wie im Vorjahr. Insgesamt hat im Jahr 2010 eine Million Hartz-IV-Empfänger einen Job oder eine Lehrstelle gefunden.

Im Jahr 2010 haben laut Bundesagentur eine Millionen Hartz-IV-Betroffene - und damit jeder fünfte Langzeitarbeitslose - einen Job oder eine Lehrstelle gefunden. Quelle: dapd

Im Jahr 2010 haben laut Bundesagentur eine Millionen Hartz-IV-Betroffene - und damit jeder fünfte Langzeitarbeitslose - einen Job oder eine Lehrstelle gefunden.

Nürnberg/BerlinVom kräftigen Wirtschaftsaufschwung im vergangenen Jahr haben auch Hartz-IV-Empfänger profitiert. Noch nie seien so viele Langzeitarbeitslose in Arbeit und Ausbildung vermittelt worden wie im Vorjahr, berichtete eine Bundesagentur-Sprecherin am Dienstag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung (Dienstag). „Das Vorurteil „Einmal Hartz IV - immer Hartz IV“ trifft nicht mehr zu. Die Verfestigung der Langzeitarbeitslosigkeit konnte aufgebrochen werden“, betonte sie.

Insgesamt hätten im Jahr 2010 eine Millionen Hartz-IV-Betroffene - und damit jeder fünfte Langzeitarbeitslose - einen Job oder eine Lehrstelle gefunden. Dies seien 17 Prozent mehr als im Jahr 2009; zugleich sei dies die höchste Zahl seit Einführung der Hartz-Reformen im Jahr 2005, sagte die BA-Sprecherin. Die Langzeitarbeitslosigkeit habe im Vorjahr zugleich mit 784.000 im Jahresdurchschnitt den niedrigsten Stand seit dem Start der Hartz-IV-Reform erreicht.

Jeder zweite Vermittelte habe den neuen Job länger als sechs Monate behalten. Die übrigen hätten somit zwar keine dauerhafte Beschäftigung gefunden, die Vermittlung stelle für sie dennoch eine Chance dar, wieder auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Die Zahlen zeigten auch, dass es unter Hartz-IV-Betroffenen eine ganze Reihe von qualifizierten Männern und Frauen gebe. Kaum weniger erfreulich verlaufen sei die Entwicklung bei der Jugendarbeitslosigkeit; sie sei mit 178.000 im Jahresdurchschnitt 2010 ebenfalls auf ein Rekordtief gesunken.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Morchel

29.03.2011, 16:51 Uhr

Nun habe ich auf grund dieses artikels rumt elefoniert und siehe da,das selbe wie arbeit muss sich wieder lohnen steuersenkung ist drin,is nicht drin is drin. also die beglückten habe sich noch nicht bedankt statistisch gesehen.das ich verkehtt liege ist statistisch gesehen unwahrscheinlich.was ich sehe ist wenn schwachen geholfen werden muss ist deutschland nicht auffindbar fragt mal die libyer.wenn die mafia im ländle seine macht verliert da ist dann weltuntergang aber wofür gibt denn hinterzimmer bei so viel geld kaufen wir uns doch eins.eure rosa luxemburg

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×