Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2012

12:36 Uhr

Laut Verwaltungsrat

Bundesagentur droht Milliarden-Defizit

Die Konjunktur trübt sich ein, der Jobaufschwung verliert an Tempo - das bleibt nicht ohne Folgen für die Bundesagentur für Arbeit. In diesem Jahr erwartet sie einen Überschuss - für 2013 sieht es dagegen düster aus.

Der Bundesagentur für Arbeit droht im kommenden Jahr ein Milliarden-Defizit. dapd

Der Bundesagentur für Arbeit droht im kommenden Jahr ein Milliarden-Defizit.

NürnbergNach einer kurzen finanziellen Erholungshase droht der Bundesagentur für Arbeit (BA) bereits im kommenden Jahr wieder ein Milliarden-Defizit. „Ich rechne für 2013 mit gut einer Milliarde Euro“, sagte das BA-Verwaltungsratsmitglied Wilhelm Adamy am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Die in diesem Jahr erwirtschaftete Rücklage der Bundesagentur werde damit im kommenden Jahr wieder weitgehend aufgezehrt, befürchtet Adamy, der in dem BA-Kontrollgremium die Arbeitnehmerinteressen vertritt.

„Die Bundesagentur hat damit kaum Möglichkeiten, in der guten Konjunktursituation ein finanzielles Polster zu bilden. Die Situation zeigt: Die Bundesagentur ist tendenziell unterfinanziert“, kritisiert der DGB-Vertreter im Verwaltungsrat. Neben der sich abschwächenden Konjunktur wird vor allem die Streichung weiterer Bundesmittel die Finanzen belasten: Vom kommenden Jahr an müsse die BA komplett auf die rund 7 Milliarden Euro verzichten, die ihr die Bundesregierung einst mit der Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 19 Prozent zugestanden hatte. Mit dem Geld sollte die Beitragssenkung abgefedert werden.

Adamy räumte zwar ein, dass der Bund die Bundesagentur mit dem künftigen Verzicht auf den sogenannten Eingliederungsbeitrag um mehrere Milliarden Euro entlastet. „Wenn man beides aufrechnet, bleibt der BA 2013 aber immer noch ein Fehlbetrag von 3,4 Milliarden Euro.“ Adamy befürchtet, dass die Bundesagentur ohne ausreichende Rücklagen künftig nicht mehr angemessen auf Konjunkturkrisen reagieren könne, wie dies 2009 und 2010 der Fall war.

Die Bundesagentur wollte die Prognosen nicht kommentieren. Eine BA-Sprecherin verwies am Donnerstag lediglich darauf, dass an dem Haushalt für das Jahr 2013 noch gearbeitet werde. Er solle am 9. November dem BA-Verwaltungsrat vorgelegt werden. Die noch aus dem Frühjahr stammende mittelfristige Finanzeinschätzung war für 2013 noch von einem Überschuss von 600 Millionen Euro ausgegangen. Allerdings hatten die Finanzplaner seinerzeit noch ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent unterstellt. Inzwischen haben die Wirtschaftsweisen ihre Prognose deutlich nach unten korrigiert.

Für das laufende Jahr rechnet die Bundesagentur dagegen noch mit einem Überschuss von 2,1 Milliarden Euro, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten BA-Finanzbericht für das dritte Quartal hervorgeht, der auch der „Rheinischen Post“ vorlag. Die Bundesagentur profitiert demnach von der vergleichsweise guten Arbeitsmarktlage in der ersten Jahreshälfte. In den ersten neun Monaten hatte die Bundesagentur um 1,73 Millionen geringere Ausgaben als erwartet. Zugleich seien in diesem Zeitraum aber auch die Einnahmen gesunken.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.10.2012, 13:04 Uhr

Dann soll die Bundesagentur zuerst einmal aufhören, Geld zu verplempern
Die Agentur baut überall im Ausland Agenturen auf, um Arbeitskräfte anzuwerben, weil wir ja angeblich Fachkräftemangel haben.
Aber schon Dipl.-Ing. mit 45 findet bei uns keinen Job, das ist kriminell
So lange nicht jeder Deutsche Arbeit hat, ist dies ohnehin unverschämt
Also Schluß damit, spart viel Geld

Brasil

18.10.2012, 13:05 Uhr

Sollten die Arbeitslosen nach Griechenland auswandern. Dort werden sie sicher fuerstlich alimentiert. Dann haetten die Deutschen wenigstens auch ein kleines Stueck des Kuchens den sie fast ausschliesslich bezahlen!
Oder noch besser, schafft das Arbeitslosengeld ganz ab, dann gehen vielleicht doch einige auf die Strasse und versuchen die Volkdsverbrecher, die sich Politiker nennen, zum Teufel zu jagen, besser waere zu lynchen!

Account gelöscht!

18.10.2012, 13:17 Uhr

So sieht es aus. Es gibt so viele in Deutschland die gut ausgebildet händeringend eine Arbeit suchen die ungefähr ihrem guten Ausbildungsstand entspricht. Es ist reine Volksverdummung von unseren Volksverkäufern das es einen Fachkräftemangel haben oder bekommen. Es geht nur darum die Dumpinglöhne in Deutschland noch weiter zu drücken. Es ist ein Verbrechen am Volk und es werden täglich mehr denen die Augen geöffnet werden. Leider gibt es noch immer zu viele die den "MedienPolitikerDusel" glauben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×