Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2014

16:47 Uhr

„Leer-Flug“ nach Brasilien

Aufregung um Merkels WM-Abstecher

VonDietmar Neuerer

ExklusivDer WM-Auftakt in Brasilien war für Deutschland ein Riesenerfolg, und Merkel feierte mit. Auf ihren Brasilien-Trip nahm die Kanzlerin auch Abgeordnete mit – insgesamt eine teure Angelegenheit. Nun regt sich Kritik.

Merkel im Stadion in Salvador: „Absolute Verschwendung von Steuergeldern“. dpa

Merkel im Stadion in Salvador: „Absolute Verschwendung von Steuergeldern“.

BerlinBeim ersten Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in Brasilien lief eigentlich alles nach Plan. Die deutsche Elf bezwang Portugal mit einem fulminanten 4:0 und löste damit in Deutschland einen regelrechten Euphoriesturm aus. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) jubelte begeistert mit – vor Ort im Stadion von Salvador. Das war ein teures Vergnügen, wie sich jetzt herausstellt.

Merkel flog mit einer kleinen Delegation nach Brasilien. Insgesamt 15 Personen, in einer Maschine, die 142 Passagieren Platz bietet. Eine Flugstunde mit dem Regierungs-Airbus A340 kostet nach Angaben des Steuerzahlerbunds etwa 12.000 Euro. Hin und zurück dauert ein Flug 25 Stunden. Summa summarum rund 300.000 Euro-Kosten.

Die Bundesparteispitze der Alternative für Deutschland (AfD) sieht vor diesem Hintergrund das Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht mehr gewahrt und wirft Merkel einen Verstoß gegen das „Sparsamkeitsgebot“ im Umgang mit Steuergeldern vor. Merkels „Leer-Flug“ sei eine „absolute Verschwendung von Steuergeldern ohne politischen, wohl aber privaten Nutzen“, sagte AfD-Sprecher Christian Lüth Handelsblatt Online. „Die Opposition im Bundestag täte gut daran, diesen Vorgang unter die Lupe zu nehmen. Es kann nicht sein, dass die Kanzlerin Steuergelder für ihr Privatvergnügen missbraucht.“

Die Opposition dürfte sich jedoch kaum über den teuren WM-Abstecher aufregen. Denn auch sie durfte mitreisen. Aus den Bundestagsfraktionen konnte auf Einladung des Kanzleramts jeweils ein Abgeordneter die Kanzlerin zum Portugal-Spiel begleiten. Die Linke, die vor vier Jahren noch einen Rückzieher gemacht hatte, war diesmal mit Dietmar Bartsch mit an Bord. Für eine Stellungnahme war der Fraktionsvize am Dienstag nicht zu erreichen.

Die Grünen wollten wie schon 2010 niemanden für die WM-Kanzlermaschine nominieren. Als Grund wurden „terminliche Gründe“ genannt. Auf Nachfrage wollte sich aber niemand zu der aufwändigen Reise äußern.

Für die Union waren Karl Schiewerling (CDU) und Max Straubinger (CSU) dabei, für die SPD flog Fraktionschef Thomas Oppermann mit. Oppermann wollte schon vor vier Jahren mit Merkel zur WM, damals nach Südafrika. Dann aber kam Kritik auf an der teuren Reise. Nach einer festen Zusage überlegte sich die SPD die Sache wieder anders. Oppermann blieb zu Hause. Er müsse zur Kenntnis nehmen, dass seine Mitreise zu einer öffentlichen Debatte geführt habe, begründete der Mittelstürmer der Bundestags-Mannschaft seinen kurzfristigen Rückzieher. Auch der Vize-Fraktionschef der Linken, Jan van Aken, zog seine Reise-Zusage damals kurzfristig zurück.

Kommentare (64)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.06.2014, 14:48 Uhr

Gegen ein private Reise auf eigene Kosten wäre nichts einzuwenden. Aber die Gelder der Steuerzahler zu missbrauchen, ist der Kanzlerin nicht würdig. Wie will man den Bürgern Sparsamkeit und Steuerehrlichkeit predigen, wenn man selbst Steuergelder offensichtlich verschwendet? Es passt alles zum heutigen tiefgesunkenen Niveau der gesamten Politik. Die Bürger wenden sich ab.

Account gelöscht!

17.06.2014, 14:54 Uhr

"Die Opposition dürfte sich jedoch kaum über den teuren WM-Abstecher aufregen. Denn auch sie durfte mitreisen."

Wenn es darum geht, Steuergeld zu verschwenden, sind alle etablierten Parteien gleich, auch unsere Berufs- Gutmenschen (Grüne, Linke), die immer so begierig sind, uns die Steuern zu erhöhen - "zum Wohle der Allgemeinheit" selbstverständlich.

Account gelöscht!

17.06.2014, 14:54 Uhr

Zitat : Aufregung um Merkels WM-Abstecher

- wäre Merkel zum Finale mit Deutscher Beteiligung geflogen, hätte man beide Augen zudrücken können.

Sie flog aber zu einem Pflichtspiel.... für sage und schreibe 300.000 € alleine Flugkosten.........?

Das wiederum bedeutet, dass dieser Dame die Steuergelder genau so piep egal sind, wie ihrem Oberbuchhalter Schäuble.

Der sollte man diese Gelder von ihrer Diäten abziehen !

Und sie selbst in die Wüste schicken !


.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×