Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2015

08:05 Uhr

Lehrstellen

Viele Betriebe bilden keine Migranten aus

Für junge Menschen mit ausländischem Hintergrund bleibt es schwer auf dem Ausbildungsmarkt. Viele Betriebe vergeben Lehrstellen eher an andere Bewerber. Die Begründung finden Wissenschaftler nicht schlüssig.

Die Mehrheit der Betriebe hatte noch nie einen Azubi mit ausländischen Wurzeln. Migranten haben es weiterhin schwer auf dem Ausbildungsmarkt. dpa

Die Mehrheit der Betriebe hatte noch nie einen Azubi mit ausländischen Wurzeln. Migranten haben es weiterhin schwer auf dem Ausbildungsmarkt.

GüterslohIn vielen deutschen Unternehmen stoßen Bewerber mit ausländischen Wurzeln bei der Lehrstellensuche auf Vorbehalte. In einer Befragung der Bertelsmann-Stiftung, die am Donnerstag vorgestellt wurde, gaben 58,9 Prozent der aktiven Ausbildungsbetriebe an, noch nie einem Jugendlichen mit Migrationshintergrund eine Lehrstelle gegeben zu haben. Angesichts von Fachkräftemangel werde hier Potenzial verschenkt, kritisieren die Autoren der Studie.

Als Grund nannten 74,8 Prozent der Unternehmen ohne entsprechende Erfahrung fehlende Bewerbungen dieser Jugendlichen. Diese Aussage halten die Studienautoren jedoch für wenig plausibel. Jeder vierte Jugendliche in Deutschland habe einen Migrationshintergrund. Gerade diese Klientel bewerbe sich anderen Erhebungen zufolge bei vielen Betrieben. Ein Drittel der Abgänger mit mittlerem Schulabschluss und ausländischen Wurzeln finde keine Lehrstelle.

Bei 38 Prozent der Unternehmen spielt die Sorge vor Sprachbarrieren eine Rolle. 14,7 Prozent fürchten, kulturelle Unterschiede seien zu groß und könnten das Betriebsklima belasten. Fast genauso viele sahen ihren Betrieb auf solche Unterschiede nicht vorbereitet. Schlechtere Leistungen der Bewerber befürchten dagegen nur 9,1 Prozent.

„Wer einen mittleren Schulabschluss hat, dürfte in der Regel keine großen Sprachprobleme mitbringen“, sagte Claudia Burkard von der Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren der Studie sehen es daher als wesentlich für gelingende Integration und Fachkräftesicherung an, diesen jungen Menschen den Zugang zu Ausbildung zu erleichtern.

Gleichzeitig zeigte die repräsentative Umfrage unter rund 1000 Unternehmen bundesweit, dass Azubis mit Migrationshintergrund für eine große Zahl der 450.000 Ausbildungsbetriebe in Deutschland längst Normalität geworden sind. 41,1 Prozent der Betriebe haben in den vergangenen fünf Jahren Erfahrungen mit Lehrlingen mit ausländischen Wurzeln gemacht. Aktuell bilden 15 Prozent der Unternehmen Jugendliche mit Migrationshintergrund aus.

Als bemerkenswert hebt die Studie hervor, dass drei Viertel dieser Betriebe keine besonderen Einstellungsgründe aufführt. Dies könne als Hinweis dafür gelesen werden, dass für diese Unternehmen bei ihrer Entscheidung für einen Bewerber die Herkunft gar keine Rolle mehr spielt.

Von

dpa

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ro Stu

22.01.2015, 08:20 Uhr

Viele Betriebe haben es aber bereits probiert. So auch wir. Aber mit Migranten aus einer bestimmten Gegend konnte man nur solche Erfahrungen machen, die weitere Versuche als eine Art Masochismus hätten aussehen lassen. Also lernt man eben und passt die Bewerberauswahl entsprechend an.

Herr Phillip Schneider

22.01.2015, 08:38 Uhr

Waaaas?? Dann haben Sie etwas falsch gemacht. Bunt bringt IMMER nur gutes, hört man doch jeden Tag! Sie sollten ihre Vorurteile schleunigst beiseite legen.
*Ironie ausmach* Puh, endlich habe ich den Knopf dafür gefunden.

Herr Joly Joker

22.01.2015, 08:49 Uhr

Ist mein Beitrag verloren gegangen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×