Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2012

10:55 Uhr

Leichter Rückgang

Arbeitslosenzahl fällt auf 2,85 Millionen

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Mai um 108 000 auf 2 855 000 gesunken. Das waren 105 000 weniger als vor einem Jahr. Der deutsche Jobmotor beginnt zu stottern.

Logo der Bundesagentur für Arbeit: Die Arbeitslosenzahl geht nur noch leicht zurück. dpa

Logo der Bundesagentur für Arbeit: Die Arbeitslosenzahl geht nur noch leicht zurück.

NürnbergDie Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Mai zwar gesunken, aber schwächer als für diesen Monat üblich. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte, ging die Erwerbslosigkeit auf 2,855 Millionen zurück. Dies seien 108.000 Arbeitslose weniger gewesen als im April und 105.000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote fiel auf 6,7 Prozent. BA-Chef Frank-Jürgen Weise sagte, der Arbeitsmarkt habe sich insgesamt weiter positiv entwickelt. "Allerdings schwächt sich die positive Grundtendenz etwas ab", fügte Weise hinzu. Dies hänge auch damit zusammen, dass die Statistik weniger stark als in den Vorjahren durch Fördermaßnahmen für Arbeitslose entlastet werde.

Saisonbereinigt blieb die Arbeitslosenzahl laut BA unverändert. Von Reuters befragte Volkswirte hatten einen saisonbereinigten Rückgang um 5000 erwartet nach einem unerwartet deutlichen Anstieg im April.

Trotz der abgeschwächten Entwicklung sieht Weise noch keine Trendwende am Arbeitsmarkt. „Wir fahren weiter mit Geschwindigkeit, beschleunigen aber nicht mehr“, sagte er mit Blick auf den vergleichsweise geringen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Mai. Die Entwicklung sei weiterhin gut, „wir können aber nicht erwarten, dass die Zahl der Arbeitslosen permanent sinkt und die Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze stark steigt“, fügte er am Donnerstag in Nürnberg hinzu. Für dieses Jahr rechnet Weise weiterhin mit einer durchschnittlichen Arbeitslosigkeit von rund 2,9 Millionen. Er räumte aber ein, dass die Euro-Schuldenkrise und ihre möglichen negativen Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft auch für den Arbeitsmarkt weiterhin ein Risiko darstellen.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften bewegt sich nach Angaben der Nürnberger Bundesbehörde auf hohem Niveau. Im Mai waren demnach knapp eine halbe Million offener Stellen gemeldet, 29 000 mehr als im Vorjahr. Besonders gesucht seien zurzeit Fachleute in den Bereichen Mechatronik, Elektro, Metall, Maschinen- und Fahrzeugbau, Logistik, Gesundheit und Handel.




Kommentare (25)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Numismatiker

31.05.2012, 10:10 Uhr

Jeder in diesem Land weiß, daß die Arbeitslosenstatistik von vorne bis hinten gefälscht ist.

Diese Meldung ist wirklich nicht erwähnenswert, schon gar nicht als Eilmeldung.

Petra

31.05.2012, 10:14 Uhr

Wie hat sich im Vergleich dazu die Zahl der anderen, nicht "offiziellen" Arbeitslosen (Hartz-IV, ABM,.....) entwickelt?

Account gelöscht!

31.05.2012, 10:20 Uhr

alles Auswanderer die nicht mehr in der Statistik erscheinen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×