Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2011

07:00 Uhr

Lindner provoziert CDU

FDP will Leistungen für ältere Arbeitslose kürzen

ExklusivEntgegen dem Rat vieler Experten hatte die Große Koalition 2008 die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes verlängert. Nun will die FDP die Entscheidung zurückdrehen - es droht neuer Ärger in der Koalition.

Der Generalsekretär der FDP, Christian Lindner. Quelle: dapd

Der Generalsekretär der FDP, Christian Lindner.

Angesichts des Booms am Arbeitsmarkt will FDP-Generalsekretär Christian Lindner die Arbeitslosengeld-Bezugsdauer für ältere Arbeitnehmer verkürzen. "Die Lage auf dem Arbeitsmarkt erfordert keine Quasi-Frühverrentungsformen. Ältere Arbeitnehmer werden als Fachkräfte gebraucht“, sagte Lindner dem Handelsblatt (Mittwochausgabe). Selbst die Bundesagentur für Arbeit sehe die aktuelle Bezugsdauer von bis zu zwei Jahren kritisch. „Wenn die Union Mut hat, folgt sie mit uns dem Rat der Experten“, sagte Lindner.

Der Vorstoß Lindners dürfte in der Koalition für erheblichen Zündstoff sorgen, weil die Bezugsdauer erst Anfang 2008 von der Großen Koalition unter Federführung der CDU/CSU verlängert worden war. Bis dahin konnten Arbeitslose im Regelfall bis zu zwölf Monate lang Arbeitslosengeld I beziehen, nur für Versicherte über 58 waren es 18 Monate. Die Kürzung würde eine Entlastung der Beitragzahler um 1,5 Mrd. Euro pro Jahr bringen, sagte Lindner.

Kommentare (55)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.08.2011, 07:23 Uhr

Typisch FDP, sie will wie immer auf Kosten des kleinen Mannes Geld sparen, damit sie es ihren Wählern(Rechtanwälte, Hotelbesitzer ua.) hinten reinschieben kann. Wer über 50 J. alt ist bekommt heute so schnell keinen Arbeitsplatz, auch wenn viel von einer Verbesserung geredet wird, real ist diese Verbesserung nicht in der Wirtschaft angekommen, da wird jeder über 40 schon als Grufti und als zu alt betrachtet, vor allem von FDP Mitgliedern und Wählern. Sollen die Alten die ihr Leben lang gearbeitet haben Ihr Vermögen doch auffressen, und Hartz 4 beziehen, damit es ihnen im Alter richtig Dreckig geht, die wählen ja sowieso nicht die FDP

Account gelöscht!

10.08.2011, 07:24 Uhr

Sehr geehrter Herr Lindner,
ich kündige ihnen den Arbeitsvertrag mit uns Wählern.
Sie sind und waren nicht in der Lage, etwas Positives in die deutsche Politik einzubringen. Ihre ständigen Ankündigungen, ihr ständiges Plapperern in den Medien, hat mich veranlasst, sie von ihren Aufgaben zu entbinden.
Ich wünsche ihnen alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg.
Ich verzichte auf ihre Mitarbeit im deutschen Bundestag.
Danke

Hercules-Veritas

10.08.2011, 07:28 Uhr

Erstmal müssen die Unternehmen "ältere" Arbeitnehmer einstellen; und zwar zu "fairen" Bedingungen; d.h. z.Bsp.:
max. -10% des letzten Gehaltes!

Der Begriff von Frühverrentung in diesem Zusammenhang ist eine Unverschämtheit, wenn hier ältere Arbeitnehmer die über 40 Jahre in die SV eingezahlt haben nach max. 2 Jahren in Hartz IV landen und damit genauso behandelt werden, wie Menschen, die überhaupt nix eingezahlt haben!

Dem "Jungelchen" gehören die Ohren lang gezogen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×