Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2011

08:15 Uhr

Lob für Pleite-Gedanken

Röslers Griechenland-Vorstoß erfreut die Steuerzahler

ExklusivDie Rechnung von FDP-Chef Rösler scheint aufzugehen. Kurz nach seinem mit viel Spott und Häme bedachten Griechenland-Vorstoß gewinnt seine Partei in Umfragen dazu. Und auch der Steuerzahlerbund gibt ihm Rückendeckung.

Auf dem richtigen Kurs? FDP-Chef Philipp Rösler. dapd

Auf dem richtigen Kurs? FDP-Chef Philipp Rösler.

BerlinDer Vorsitzende der FDP, Philipp Rösler, hat für seine öffentlichen Gedankenspiele über eine Pleite Griechenlands Unterstützung vom Bund der Steuerzahler erhalten. „Anstatt die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms voranzutreiben, muss endlich das Ruder rumgerissen werden“, sagte Verbandsvizepräsident Reiner Holznagel Handelsblatt Online. Es sei „erfreulich“, dass dies neben einigen Bundestagsabgeordneten nun auch Mitglieder des Bundeskabinetts erkannt hätten, fügte er in Anspielung auf Rösler hinzu.

Nach der scharfen Kritik von Parteichef Philipp Rösler am Euro-Rettungskurs legten die Liberalen in einer Umfrage zu. Die FDP gewann im ARD-Deutschlandtrend zwei Punkte auf fünf Prozent. Am Sonntag wird in Berlin gewählt. Dort lag die FDP in Umfragen zuletzt aber klar unter der Fünf-Prozent-Hürde für den Einzug ins Abgeordnetenhaus. In diesem Jahr flog die FDP bereits aus vier Landtagen.

Weil der Bundestag nun wohl erst später als geplant über den dauerhaften Euro-Rettungsfonds (ESM) abstimmt, bekommt die schwarz-gelbe Regierungskoalition einen Zeitpuffer, um den erwarteten Mitgliederentscheid der Euro-Rebellen in der FDP abzuwarten. Diese wollen den ESM, der Mitte 2013 handlungsfähig sein soll, verhindern.

Hintergrund ist, dass nicht schon im Dezember, sondern erst zwischen Januar und März 2012 das Parlament über den ESM abstimmt. Gegner, auch in den Reihen der Union, warnen davor, dass der neue Schutzschirm zu einer dauerhaften Transferunion in der Euro-Zone führen könnte: Halbwegs wirtschaftlich gesunde Länder müssten dauerhaft die Schuldenmacher finanzieren.

Was die Euro-Krise Deutschland im Ernstfall kostet

IWF

Das Rettungspaket des Internationalen Währungsfond (IWF) hat einen Gesamtumfang von 250 Milliarden Euro.

Daran wäre Deutschland im Fall eines Ausfalls von Griechenland, Italien, Portugal und Spanien mit 15 Milliarden Euro beteiligt.

ESM (Bareinzahlung)

Insgesamt 80 Milliarden Euro in bar haben die beteiligten Staaten zum Euro-Rettungsschirm ESM beigesteuert.

Deutschland trägt im Fall eines Ausfalls von Griechenland, Italien, Portugal und Spanien mit 22 Milliarden Euro fast ein Drittel.

ESM (Bürgschaften)

Zu den Bareinzahlungen haben die Euro-Länder Garantien in Höhe von insgesamt 620 Milliarden Euro übernommen.

Im Ernstfall müsste Deutschland die Kosten bis zu 168 Milliarden Euro mittragen.

IWF-Rettungsplan für Griechenland

Für die Rettung Griechenlands hat der IWF 30 Milliarden Euro bereit gestellt.

Zwei Milliarden Euro davon kommen aus Berlin.

EU-Rettungsplan für Griechenland

Die Europäische Union hat für die Griechenland-Rettung ein Paket von 80 Milliarden Euro geschnürt.

Die Bundesregierung ist mit 27 Milliarden Euro beteiligt.

EZB-Staatsanleihenkäufe

Die Europäische Zentralbank hat für rund 96 Milliarden Euro Staatsanleihen gefährdeter Euro-Länder erworben.

Mit 32 Milliarden Euro trägt Deutschland davon ein Drittel.

Target-Verbindlichkeiten

Die Target-Verbindlichkeiten Griechenlands, Portugals, Irlands und Spaniens machen mit 340 Milliarden Euro einen Großteil der Gesamtsumme aus.

Deutschlands Anteil: 113 Milliarden Euro.

Gesamt

Insgesamt umfassen sämtliche Rettungspakete ein Volumen von 1496 Milliarden Euro.

Im denkbar schlechtesten Fall müsste Deutschland also mit 379 Milliarden Euro tief in die Tasche greifen.

Kommentare (63)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MikeM

17.09.2011, 08:37 Uhr

Eigentlich hatte ich die FDP bereits abgeschrieben. Der Einsatz gegen die ausufernden Rettungsaktionen durch den deutschen Steuerzahler ist zu loben. Es ist zumindest wieder ein Grund erkennbar, diese PArtei doch zu wählen. Bleibt abzuwarten, ob die FDP nicht wieder umfällt, wie so oft.

Account gelöscht!

17.09.2011, 08:45 Uhr

Was soll den eine SED-FDP sein?
Irgendwie durcheinandergekommen?

Account gelöscht!

17.09.2011, 09:01 Uhr

Und täglich grüßt das Murmeltier ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×