Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2013

16:59 Uhr

Lob vom Ex-Kanzlerkandidaten

Steinbrück sieht Gabriel als Finanzminister

Peer Steinbrück steht hinter Sigmar Gabriel. Der Ex-Kanzlerkandidat sprach sich dafür aus, dass der SPD-Parteichef das Bundesfinanzministerium übernimmt. Steinbrück selbst will das Amt nicht.

Der frühere SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (links) sieht in SPD-Parteichef Sigmar Gabriel den perfekten Finanzminister. dpa

Der frühere SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (links) sieht in SPD-Parteichef Sigmar Gabriel den perfekten Finanzminister.

BerlinDer frühere SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat sich dafür ausgesprochen, dass der SPD-Parteichef Sigmar Gabriel das Bundesfinanzministerium übernimmt. "Sigmar Gabriel hat in den vergangenen Wochen perfekt agiert und ausgezeichnet verhandelt. Meiner Meinung nach sollte ein Parteichef in einem Kabinett spürbar Einfluss nehmen und deshalb ein wichtiges Ministerium als Vizekanzler übernehmen", sagte Steinbrück der "Bild"-Zeitung.

Das Finanzministerium sei "von zentraler strategischer Bedeutung", da alles, was "relevant für den Haushalt ist", über den Tisch des Finanzministers gehe.

Nach eigenen Angaben wurde Steinbrück sowohl aus der SPD als auch von der CDU gefragt, ob er den Posten übernehmen wolle. Dies habe er jedoch vor der Wahl ausgeschlossen und dazu stehe er nun.

Gabriels Verteidigung:  „Wir sind ja keine kalten Fische“

Gabriels Verteidigung

„Wir sind ja keine kalten Fische“

Nach dem harten Schlagabtausch verteidigen SPD-Chef Sigmar Gabriel und ZDF-Moderatorin Marietta Slomka ihre harsche Wortwahl. Rückendeckung bekommt Gabriel ausgerechnet von der CSU.

Er ließ in dem Interview offen, ob er aus dem Bundestag ausscheiden wird, wenn die SPD-Mitgliederbefragung abgeschlossen ist. "Das werde ich zu gegebener Zeit entscheiden. Ein Abgeordneter trägt schließlich auch eine Verantwortung für seinen Wahlkreis und seine Mitarbeiter", sagte Steinbrück.

Er gab zu, dass ihn die Wahlschlappe weiter beschäftigt. "Es wäre Selbstbetrug zu sagen, dass ich schon alles aufgearbeitet habe", sagte Steinbrück. Zugleich lobte er aber das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen. "Wir haben mehr sozialdemokratische Politik durchgesetzt als ich es vor Beginn der Verhandlungen für möglich gehalten hätte. Ein solches Ergebnis wäre sogar mit den Grünen schwer erreichbar gewesen - und genau diesen Erfolg wollen und werden wir auch den Mitgliedern der SPD vermitteln."

Seeheimer Kreis für Gabriel als Finanzminister 

Auch der Sprecher des Seeheimer Kreises der Sozialdemokraten, Johannes Kahrs, sprach sich dafür aus, dass der SPD-Parteichef Sigmar Gabriel das Bundesfinanzministerium übernimmt. "Sigmar Gabriel hat sehr erfolgreich verhandelt, führt die SPD geschlossen und mit klarer Kante", sagte Kahrs Handelsblatt Online. Die SPD unterstütze seinen Kurs. "Als Parteivorsitzender hat er das erste Zugriffsrecht."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×