Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2011

17:31 Uhr

Lohnverhandlungen

Verdi-Chef droht Arbeitgebern mit „harten Maßnahmen“

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erwartet bei der anstehenden Tarifrunde deutliche Lohnerhöhungen. Notfalls wolle die Gewerkschaft ihre Forderungen „mit harten Maßnahmen“ durchsetzen

Der Vorsitzende der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft (verdi), Frank Bsirske. dpa

Der Vorsitzende der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft (verdi), Frank Bsirske.

BerlinVerdi-Chef Frank Bsirske will 2012 nach Jahren der Zurückhaltung wieder kräftige Lohnerhöhungen aushandeln und sie notfalls „mit harten Maßnahmen“ durchsetzen. „Nach zwei Jahren des Aufschwungs haben die Beschäftigten Anspruch auf eine ordentliche Erhöhung ihrer Löhne und Gehälter“, sagte der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft der Zeitung „Die Welt“ laut Vorabbericht. Dies gelte für Branchen wie Post und Telekommunikation ebenso wie für den öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen. 

Der Staat dürfe nicht nur Banken retten, sondern müsse vor allem etwas für höhere Einkommen der Beschäftigten und damit für die Ankurbelung der Binnenkonjunktur tun, verlangte Bsirske. Der Zuwachs im öffentlichen Dienst habe um mehr als ein Drittel hinter dem in der Metall- oder Chemieindustrie gelegen, argumentierte Bsirske. Diese Lücke müsse nun ein Stück geschlossen werden. „Und wenn es darauf ankommt, sind wir auch zu harten Maßnahmen zur Durchsetzung unserer Forderungen bereit.“ 

Auch die IG Metall will sich bei den kommenden Tarifverhandlungen nicht in Zurückhaltung üben. „Die Beschäftigten sehen, es brummt in der Mehrzahl der Unternehmen“, sagte der baden-württembergische Bezirksleiter Jörg Hofmann der Zeitung. Das würden die Bilanzen der Unternehmen im Frühjahr belegen. Die Beschäftigten erwarteten einen „angemessenen Anteil am Erfolg in Form dauerhafter Entgelterhöhungen“, sagte Hofmann, dessen Bezirk in der Vergangenheit häufig Pilotbezirk bei den Tarifverhandlungen war. 

Anfang kommenden Jahres stehen die Tarifrunden für die rund 3,2 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie und für die 1,2 Millionen Mitarbeiter im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen an. Für die 60.000 Angestellten bei der Deutschen Telekom will Verdi Mitte Dezember die Tarifforderung vorlegen.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Bsirske-Versager

27.11.2011, 17:55 Uhr

Ha, ha, ha, bei den Ländern hat Bsirske total versagt. Bei diesen Versagern laufen Verdi zu recht die Mitglieder weg

Account gelöscht!

27.11.2011, 18:02 Uhr

Birsch-der Schaumschläger.
Ha, ha, ha.
Basta/Alternativlos.

Morchel

27.11.2011, 18:12 Uhr

Gewerkschaften, Betriebsräte.ha,ha,ein witz egal wo. ommer versrach vor 2 Jahren einen heissen Herbst man hat da die Luft gebrannt, In der Zeit sind die Löhne gstiegen und die Zeitsklaven tanzen glücklich um den Tannebaum mit einen fete 13 Gehalt was immer das ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×