Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2012

18:45 Uhr

Luftfahrtkonzern

Bayern lässt EADS-Zentrale ziehen

VonDaniel Delhaes

ExklusivEADS hat freie Bahn zur Konzentration der Zentrale in Toulouse. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) gibt seinen Widerstand gegen die Verlagerung auf.

Bayerns Ministerpräsident und CSU-Parteichef Horst Seehofer ändert seinen Kurs in Sachen EADS. dpa

Bayerns Ministerpräsident und CSU-Parteichef Horst Seehofer ändert seinen Kurs in Sachen EADS.

DüsseldorfDie bayerische Staatsregierung sperrt sich nicht länger gegen die Pläne des Luftfahrtkonzerns EADS, Teile der Konzernzentrale von Ottobrunn bei München ins französische Toulouse zu verlagern. „Natürlich wollen wir das Headquarter in Ottobrunn und dass möglichst viel von EADS in Bayern ist und bleibt“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) dem Handelsblatt. „Aber Tom Enders muss EADS auch ein Stück weit so gestalten können, wie es nötig ist, um das Unternehmen erfolgreich zu führen.“

Der designierte EADS-Chef Enders will künftig wesentliche Führungspositionen in Toulouse zusammenführen. Dagegen hatte sich Seehofer bislang gewehrt und das Problem zur „Chefsache“ erklärt. Nun pocht er verstärkt auf Investitionen in Bayern und nicht mehr auf die Führungspositionen.

„Wenn EADS hier in Bayern und in Ottobrunn investiert und damit zusätzliche Arbeitsplätze verbunden sind, dann ist das etwas, was mir Freude macht“, sagte Seehofer. „Entscheidend sind Investitionen von EADS in Arbeitsplätze und in Forschung und Entwicklung in Bayern. Forschung und Entwicklung sind Zukunft. Mir geht es um das Grundbekenntnis zu Bayern als wichtigem Standort.“ Nach Informationen des Handelsblatts hat Enders eine entsprechende Zusage gemacht.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.03.2012, 19:07 Uhr

Gestern hieß es noch, Seehofer kämpft für Schlecker und EADS, heute heißt es halt, Seehofer hat seinen Widerstand in beiden Angelegenheiten aufgegeben...
Die Beispiele lassen sich beliebig erweitern, z.B. Merkel und Schäuble kämpfen gegen die Erweiterung des Schirmes, aber geben dann auf usw.usw.,
dies ist die armselige deutsche Politik der Gegenwart, und die Wähler merken"s noch nicht mal richtig.

blackstone13

29.03.2012, 19:42 Uhr

Ach ja, der Horst mal wieder.

Sollte vielleicht mal ein bisschen überlegen, bald sind ja Wahlen in Bayern und die FDP ist jetzt schon als Koalitionspartner futsch.

Tja, da bleiben dann nur noch die Freien Wähler und die Grünen, vielleicht noch die Piraten als Koalitionspartner.

Interessant.

Die SPD mit Ude wird kaum die große Koalition suchen.

Also, Horst, immer schön weiter sich im Wind drehen.

LG
Blackstone13

MikeM

29.03.2012, 19:45 Uhr

Seehofer, Sprücheklopfer und Weichei! Bayern hatte noch nie so einen windelweichen MP. F.J.Strauss würde sich im Grabe umdrehen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×