Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2017

17:46 Uhr

Luftverschmutzung in Stuttgart

Grün-Schwarz wird Fahrverbotsurteil wohl nicht akzeptieren

Der Koalitionsausschuss von Grünen und CDU war am Freitag ohne Einigung auseinandergegangen. Jetzt deutet sich ein Kompromiss im Streit um das Stuttgarter Fahrverbotsurteil an. Was macht Ministerpräsident Kretschmann?

Wie reagiert die Landesregierung in Baden-Württemberg auf das richtungsweisende Urteil zu Fahrverboten? dpa

Feinstaub-Alarm in Stuttgart

Wie reagiert die Landesregierung in Baden-Württemberg auf das richtungsweisende Urteil zu Fahrverboten?

StuttgartIm Koalitionsstreit in Baden-Württemberg um das Stuttgarter Fahrverbotsurteil läuft es wahrscheinlich auf Rechtsmittel hinaus. Zwar gab es am Sonntag nach wie vor keinen offiziellen Beschluss. Nach Angaben aus CDU-Kreisen liegt der Ball nun bei Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Dieser soll in den Verhandlungen bereits angedeutet haben, dass er – anders als Teile seiner Partei und der Grünen-Landtagsfraktion – gegen eine Annahme des Urteils ist. Bei Rechtsmitteln kämen eine Berufung oder eine Sprungrevision zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig infrage.

Da sowohl CDU als auch Grüne eine Sprungrevision nicht ausgeschlossen haben, könnte dies der Kompromiss sein. Damit käme auf Kretschmann die schwierige Aufgabe zu, die Sprungrevision vor den Grünen zu vertreten, die lieber eine Annahme des Urteils gehabt hätten. Die Christdemokraten wollen das Urteil auf keinen Fall akzeptieren.

Dieselgipfel: Im Land der Ideenlosen

Dieselgipfel

Premium Im Land der Ideenlosen

Bund, Länder und Städte haben sich beim Dieselgipfel in Berlin darauf geeinigt, weitere 500 Millionen Euro für saubere Luft bereitzustellen. Doch so schnell das Geld auch fließt: Kurzfristig löst es die Probleme nicht.

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hatte Ende Juli entschieden, dass die vorgesehenen Maßnahmen für die Landeshauptstadt nicht reichten, um die seit Jahren vor allem mit Stickoxiden und Feinstaub verschmutzte Luft nachhaltig zu bessern. Somit drohen Fahrverbote für alte Diesel-Autos, die als Hauptverursacher von Stickoxiden gelten. Bei Rechtsmitteln träte das Urteil erst einmal nicht in Kraft.

Am Freitag hatte der der Koalitionsausschuss zu dem Thema getagt, aber überraschend keine Einigung erzielt. Grüne und CDU gingen im Dissens auseinander. Die Frist zum Einlegen von Rechtsmitteln läuft am Mittwoch aus. Da Dienstag ein Feiertag ist, wird die Entscheidung wahrscheinlich an diesem Montag getroffen und eingetütet.

Clemens Fuest vom Ifo-Institut

Jobkiller Dieselverbot? Wie viele Arbeitsplätze sind bedroht?

Clemens Fuest vom Ifo-Institut: Jobkiller Dieselverbot? Wie viele Arbeitsplätze sind bedroht?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×