Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2015

12:34 Uhr

Machtkampf bei der AfD

Hat die Partei noch eine Zukunft?

Am Wochenende entscheiden die Parteimitglieder, wer an der Spitze der AfD stehen soll: Gründer Bernd Lucke oder Co-Vorsitzende Frauke Petry. Das ist jedoch nicht die einzige Frage, die bei der Partei im Raum steht.

Beide möchten alleinige Vorsitzende der AfD werden. dpa

Bernd Lucke und Frauke Petry

Beide möchten alleinige Vorsitzende der AfD werden.

BerlinIm Machtkampf an der Spitze der Alternative für Deutschland (AfD) haben jetzt die Parteimitglieder das Wort: Für den außerordentlichen Bundesparteitag am Wochenende in Essen haben sich mehr als 4400 Mitglieder angemeldet. Sie sollen entscheiden, ob die Partei künftig von AfD-Gründer Bernd Lucke geführt wird oder von der bisherigen Co-Vorsitzenden Frauke Petry aus Sachsen.

Lucke will, dass die AfD bürgerliche, liberale und konservative Werte verteidigt. Er wirft Petry vor, sie habe sich aus reinem Machtkalkül mit rechtsnationalen „Wutbürgern“ verbündet, die versuchten, die Partei zu übernehmen.

Die 2013 von Kritikern der Eurorettungspolitik gegründete AfD plädiert für ein Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion. Inzwischen ist die AfD in fünf Landtagen vertreten und im Europäischen Parlament. 

Warum der AfD-Streit Lucke gut tut

Video: Warum der AfD-Streit Lucke gut tut

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Viele der knapp 21.000 AfD-Mitglieder sehen in der Wahl des neuen Bundesvorstandes auch eine Entscheidung über die Zukunftschancen der Partei. „Der Zuspruch aus der Mitgliedschaft ist enorm“, sagt Parteisprecher Christian Lüth. „Nach all dem, was ich höre, hoffen die Mitglieder auf einen Richtungsentscheid und wollen die Arbeits- und Politikfähigkeit der AfD unter Beweis stellen.“

Bevor der neue Vorstand gewählt werden kann, müssen bei der zweitägigen Veranstaltung allerdings noch Fragen zur Parteisatzung geklärt werden. Wie schon beim Bundesparteitag Ende Januar in Bremen, haben sich auch diesmal Demonstranten angekündigt, die gegen die Politik der AfD protestieren wollen.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Franz Paul

03.07.2015, 14:41 Uhr

Gegen welche Politik der AfD wollen die Demonstrierer antreten? Was tut sie denn? Regiert sie schon irgendwo? Hab ich gar nicht mitbekommen!

Frau Nelly Sachse

03.07.2015, 15:07 Uhr

Die Demonstranten sind der Meinung, daß es in unserem Land nur Parteien geben darf, die ihrer Meinung sind. Das ist ihre Auffassung von Demokratie. Grundgesetz hin oder her.

Frau Margrit Steer

03.07.2015, 17:42 Uhr

Der linke Pöbel hat nichts anderes zu tun als zu demonstrieren. Ggen jeden und gege alles.
Was nicht auf dem linken Mainstream ist, muß bekämpft werden

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×