Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2012

17:32 Uhr

Marketingoffensive

Rösler will Dachmarke „German Mittelstand“

Der deutsche Mittelstand soll nach Wunsch von Wirtschaftsminister Rösler zu einem weltweiten Gütezeichen werden. Unter dem Namen „German Mittelstand“ startet eine Initiative, die den Unternehmen im Ausland helfen soll.

Wirtschaftsminister Philipp Rösler. dpa

Wirtschaftsminister Philipp Rösler.

BerlinWirtschaftsminister Philipp Rösler will die Marke „German Mittelstand“ zu einem weltweiten Gütezeichen für innovative Unternehmen ausbauen. Nach einem Treffen mit gut einem Dutzend mittelständischer Unternehmer sagte Rösler am Dienstag in Berlin: „Wir haben das erklärte Ziel, diesen Mittelstand auf besondere Weise zu unterstützen.“

Die Regierung wolle auch kleineren Unternehmen dabei helfen, sich noch stärker auf europäischen und internationalen Märkten zu etablieren. „Wir wollen eine neue Dachmarke entwickeln für den Mittelstand, gerade im Ausland“, kündigte der Minister an. Dafür sei eine Initiative unter dem dem Namen „German Mittelstand“ gestartet worden, die weltweit weiterentwickelt werden solle.

Exportförderung: Rösler entdeckt den "Dschörmen Middelständ“

Exportförderung

Rösler entdeckt den "Dschörmen Middelständ“

Jetzt wissen wir endlich, was dem deutschen Mittelstand fehlt, um sich im Ausland durchzusetzen: Eine schöne Dachmarke. Wie gut dass es den Wirtschaftsminister gibt, der die wahren Probleme im Blick hat. Ein Kommentar

„Wir haben hervorragende Programme, wie das Zentrale Programm Innovation Mittelstand (ZIM)“, ergänzte Rösler. Der Wunsch der betroffenen Wirtschaft sei eine Anschlusslösung, wobei das Programm auch für größere mittelständische Firmen mit bis zu 500 Beschäftigten geöffnet werden könnte. Rösler nannte den deutschen Mittelstand den wichtigsten Innovations- und Technologiemotor im Lande. Über 30.000 forschende und 110.000 innovative mittelständische Unternehmen brächten regelmäßig neue Produkte und Verfahren auf die Märkte.

DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben erneuerte das Angebot seiner Organisation, gegebenenfalls eine wünschenswerte Steuerreform zum Teil auch mit der Streichung von Subventionen durch die Wirtschaft selbst mitzufinanzieren. Innovationskraft erfordere Eigenkapitalstärke. Da mittelständische Firmen nur schwer an den Kapitalmarkt gehen könnten, benötigten sie ein Steuersystem, das in stärkerem Maße die Eigenkapitalbildung fördert, etwa die Einbehaltung von Gewinnen im Unternehmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×