Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2017

14:56 Uhr

Martin Schulz zum Arbeitsmarkt

„Qualifizierung ist das Schlüsselwort“

Auf der SPD-Regionalkonferenz in Würzburg macht sich Kanzlerkandidat Martin Schulz für die Arbeitslosen stark. Diese sollen künftig länger Harz IV bekommen. Doch am Hartz-System selbst will er nicht stark rütteln.

Schulz will für Arbeitslose einen Rechtsanspruch auf Weiterqualifizierung durchsetzen. dpa

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in Würzburg

Schulz will für Arbeitslose einen Rechtsanspruch auf Weiterqualifizierung durchsetzen.

Nürnberg/BerlinSPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will im Falle eines Wahlsieges Qualifizierung und Weiterbildung für den Arbeitsmarkt einen weitaus höheren Rang einräumen. „Heute ist das Schlüsselwort, egal wo in der Welt der Arbeit, Qualifizierung und Weiterbildung“, sagte Schulz am Samstag bei einer SPD-Regionalkonferenz in Würzburg.

Die Arbeitsmarktreformen des von mehr als fünf Millionen Arbeitslosen geprägten vergangenen Jahrzehnts müssten den heutigen Bedingungen mit einem Mangel an Fachkräften angepasst werden. Er werde daher gemeinsam mit Arbeitsministerin Andrea Nahles am Montag dem SPD-Vorstand ein Projekt vorschlagen, das aufzeige, „wo wir die Bundesagentur für Arbeit weiterentwickeln wollen zu einer Bundesagentur für Arbeit und Qualifizierung“, sagte Schulz.

Innerhalb der Bundesagentur müsse die Qualifizierung zu einem gleichberechtigten Standbein werden. „Und wir wollen auch, dass es einen Rechtsanspruch für Qualifizierung gibt“, ergänzte Schulz. Anstrengungen in diesem Bereich seien der Schlüssel, um Deutschland wirtschaftlich stark zu halten. Details seines Konzepts nannte Schulz nicht.

Armutsquote in Deutschland

Deutschland insgesamt

„Deutschland hat mit 15,7 Prozent Armutsquote einen neuen Höchststand, einen neuen Rekord seit der Vereinigung erreicht“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, Ulrich Schneider. In den einzelnen Bundesländern sind die Unterschiede groß.

Baden-Württemberg

11,8 Prozent

Bayern

11,6 Prozent

Berlin

22,4 Prozent

Brandenburg

16,8 Prozent

Bremen

24,8 Prozent

Hamburg

15,7 Prozent

Hessen

14,4 Prozent

Mecklenburg-Vorpommern

21,7 Prozent

Niedersachsen

16,5 Prozent

Nordrhein-Westfalen

17,5 Prozent

Rheinland-Pfalz

15,2 Prozent

Saarland

17,2 Prozent

Sachsen

18,6 Prozent

Sachsen-Anhalt

20,1 Prozent

Schleswig-Holstein

14,6 Prozent

Thüringen

18,9 Prozent

Quelle: Paritätischer Gesamtverband

Der designierte SPD-Chef erneuerte die Forderung, die Überschüsse in den Haushalten von Bund, Ländern und Gemeinden für Investitionen in die Infrastruktur, den Bildungs-, den Sozialbereich, in Forschung und Entwicklung, aber auch in die digitalen Netze zu nutzen. Damit wende er sich gegen Vorstellungen etwa von Finanzminister Wolfgang Schäuble, die Finanzspielräume in den staatlichen Haushalten für eine Steuerreform zu nutzen, von der ohnehin vor allem die Privilegieren profitierten.

Die Arbeitsmarkt-Pläne der SPD sehen auch eine längere Dauer für Harz-IV-Bezüge vor. Der Bezug des ALG I – in der Regel 12, bei 58-Jährigen maximal 24 Monate – soll verlängert werden können – und zwar um die Zeit, in der die Arbeitslosen eine Weiterqualifizierung absolvieren. Während der Schulung, Umschulung oder dem neuen Abschluss heißt die Leistung dann ALG Q. Danach setzt sich der ALG-I-Bezug fort, wenn die Maßnahme nicht gleich in einen neuen Job mündet. Die Bundesagentur für Arbeit fördert eine abschlussorientierte Qualifizierung in der Regel bis zu 24 Monate – so dass sich ein maximaler ALG-Bezug von 48 Monaten ergeben würde. Die meisten Qualifizierungen dauern aber nur einige Monate.

SPD-Kanzlerkandidat: Opposition kritisiert Schulz-Vorschläge zu Arbeitslosengeld

SPD-Kanzlerkandidat

Opposition kritisiert Schulz-Vorschläge zu Arbeitslosengeld

Grüne und Linke haben mit Kritik auf die Vorschläge von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zur Korrektur der Agenda 2010 reagiert. Die Veränderungen gingen nicht weit genug. Seitens der Grünen kam neben Kritik auch Lob.

Die Debatte um die Dauer des ALG I ist so alt wie die Hartz-Reformen – und sie entbrennt alle paar Jahre neu. Dass Arbeitslosigkeit im Alter ein Problem ist, das sieht auch Ulrich Walwei so. „Das ist eine durchaus ernste Frage“, sagte der Vizechef des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Den Betroffenen helfe man nicht mit einer „Alimentierung“, sondern mit Fortbildung und geeigneten Jobangeboten.

Generell sehen Arbeitsmarktforscher das Herumschrauben an der Arbeitslosenversicherung skeptisch. Die Bezugsdauer für Ältere von bis zu 24 Monaten geht auf einen Kompromiss von Union und SPD aus dem Jahr 2007 zurück. Damals nannte IAB-Wissenschaftler Walwei die Verlängerung „süßes Gift“. Untersuchungen zeigten: „Wer einen längeren Anspruch auf Arbeitslosengeld hat, ist meist auch länger arbeitslos.“ Nun allerdings fügt sich die Koppelung von längerer Leistung und Druck zur Weiterqualifizierung ins Agenda-Motto vom „Fördern und Fordern“ ein.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Lana Ebsel

06.03.2017, 11:22 Uhr

Unverfrorener wie Schulz geht nicht mehr. Er will das Geld der Arbeitslosenversicherung vier Jahre lang an Menschen zahlen, die kurz vor ihrer Rente stehen, um sie "für den Arbeitsmarkt wieder fit zu machen". Auch hier wird Populismus von Schulzismus übertroffen. Das Grauen heisst jetzt SPD.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×