Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2017

14:24 Uhr

Mauss-Prozess

Ex-Staatsminister bestätigt Fonds für Geheimoperationen

Ein früherer Staatsminister bestätigt „internationale Reserven“ für Geheimoperationen. Aus diesen Reserven könnte der Ex-Geheimagent Werner Mauss Mittel bekommen haben. Mauss steht wegen Steuerhinterziehung vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Ex-Geheimagenten Mauss Steuerhinterziehungen in Millionenhöhe vor. dpa

Werner Mauss

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Ex-Geheimagenten Mauss Steuerhinterziehungen in Millionenhöhe vor.

BochumIm Steuerprozess gegen den Ex-Geheimagenten Werner Mauss hat der frühere Staatsminister im Kanzleramt, Bernd Schmidbauer (CDU), bestätigt, dass es eine „internationale Reserve“ für Geheimoperationen gegeben hat. Mauss selbst habe seit 1991 allerdings kein Geld mehr von der Bundesrepublik erhalten, sagte Schmidbauer am Montag vor dem Landgericht Bochum. Es seien auch keine Verträge mit ihm abgeschlossen worden. Man habe allerdings kooperiert, berichtete Schmidbauer. Wer die Reserve eingerichtet und kontrolliert habe, wisse er nicht.

Werner Mauss-Prozess: „Das Phantom” will Millionen an Fiskus zahlen

Werner Mauss-Prozess

„Das Phantom” will Millionen an Fiskus zahlen

Der frühere Geheimagent Werner Mauss hat überraschend angekündigt, fast neun Millionen Euro an den Staat zu bezahlen. Dass er Steuern hinterzogen hat, will Mauss jedoch nicht zugeben.

Die Staatsanwaltschaft wirft Mauss Steuerhinterziehung in Millionenhöhe vor. Er selbst behauptet, das es sich bei dem auf Konten in Luxemburg und Panama gelagerten Geld um genau diese Reserve handele, die von ihm treuhänderisch verwaltet worden und deshalb nicht zu versteuern sei.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×