Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2011

18:41 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern

SPD siegt klar, FDP scheitert

Die SPD hat die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern gewonnen. Weniger gut lief es für die FDP, die klar an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte. Die NPD muss noch zittern. Freuen können sich auch die Grünen.

Klarer Sieger der Wahl: Der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern und SPD-Spitzenkandidat, Erwin Sellering, gestikuliert auf der Wahlparty der SPD. dapd

Klarer Sieger der Wahl: Der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern und SPD-Spitzenkandidat, Erwin Sellering, gestikuliert auf der Wahlparty der SPD.

SchwerinSPD und Grüne sind die klaren Gewinner der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. Die deutlich erstarkten Sozialdemokraten von Ministerpräsident Erwin Sellering können die CDU, die so schwach wie nie im Land abschneidet, als Partner behalten oder mit der drittplatzierten Linken koalieren. Für die Grünen ist es nach den Prognosen eine Doppelpremiere: Sie ziehen erstmals in den Landtag ein und sind damit in allen Parlamenten von
Bund und Ländern vertreten.

Die krisengeschüttelte FDP fliegt nach mehreren Wahlniederlagen auch im Nordosten aus dem Parlament. Die rechtsextreme NPD lag am Sonntagabend zunächst an der Fünf-Prozent-Hürde beziehungsweise leicht darüber, ihr Verbleib im Landtag war aber noch nicht sicher. Bei einem Scheitern der Partei war sogar eine rot-grüne Mehrheit im Bereich des Möglichen.

Nach den aktuellen Hochrechnungen errangen die Sozialdemokraten in dem nordöstlichen Bundesland laut ARD 36,8 Prozent der Stimmen (ZDF: 36,2 Prozent). Sie konnten damit ihr Ergebnis von 2006 (30,2 Prozent) nochmals verbessern. Zweitstärkste Kraft wurde erneut die CDU mit 23,8 Prozent (ZDF: 24,3 Prozent). Drittstärkste Kraft wurde die Linkspartei mit 17,2 Prozent (ZDF: 18,0 Prozent). Die Grünen schafften mit 8,4 Prozent (ZDF: 8,5 Prozent) erstmals den Einzug in den Landtag und sind damit zum ersten Mal in allen deutschen Landesparlamenten vertreten.

CDU-Wahlergebnis: Die bittere Niederlage des Lorenz Caffier

CDU-Wahlergebnis

Die bittere Niederlage des Lorenz Caffier

CDU-Spitzenmann hofft nach der Niederlage auf ein Weiterregieren mit der SPD.

Der rechtsextremen NPD gelang mit 5,5 Prozent wohl der Wiedereinzug (ZDF: 5,2 Prozent) in den Schweriner Landtag. Die FDP scheitert mit 3,2 Prozent (ZDF: 3,0 Prozent) deutlich an der Fünf-Prozent-Hürde und ist damit nach fast zehn Prozent vor fünf Jahren nicht mehr im Landtag vertreten.

Den Hochrechnungen zufolge kann die SPD sich damit ihren Koalitionspartner aussuchen. Mehrheiten hätten sowohl die bisher regierende große Koalition als auch ein rot-rotes Bündnis. Wahrscheinlich nicht möglich ist eine rot-grüne Koalition.

Ein vorläufiges Endergebnis wird es aber erst in zwei Wochen geben: Weil ein CDU-Direktkandidat überraschend gestorben ist, wurde die Wahl im Westen Rügens um diesen Zeitraum verschoben.

Damit wird die SPD im Schweriner Schloss als Sitz des Landtags künftig 28 bis 29 Abgeordnete haben (bisher 22, nach Fraktionsaustritt eines Abgeordneten). Die CDU kommt nach der ARD-Hochrechnung auf 19 Sitze (22). Die Linke kann 13 Vertreter ins Parlament schicken (13). Die Grünen ziehen mit sieben Abgeordneten ein. Die rechtsextreme NPD könnte sieben Sitze bekommen (6).

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pendler

04.09.2011, 18:45 Uhr

Gehts noch deutlicher???
Die geballte Faust.

Naja DDR eben
mit der STASI geboren
von der STASI erzogen

Das Stockholm Syndrom eben

MaWo

04.09.2011, 18:53 Uhr

Hallo,
was bringt das Ergebnis für den Bürger an Veränderungen?
Nichts - es wird wohl unverändert weiter regiert wie vorher!
In Relation zur Wahlbeteiligung haben wir es allerdings mit Splitterparteien zu tun. Mit Sicherheit waren die Nichtwähler nicht zu faul - sie konnten/wollten nur nicht zwischen Pest und Colera wählen.
Wann wird endlich die stärkste Fraktion zur Regierungsbildung mit Wählerstimmen mal "X" verpflichtet?!
Aber noch entscheidender als Prüfstein:
Wann werden nur die abgegebenen Stimmen für die Wahlkampfkostenerstattung zu Grund gelegt. So wäre auch der Staatssäckel zu entlasten!

Account gelöscht!

04.09.2011, 18:55 Uhr

Eigentlich ist es doch mittlerweile ziemlich egal wer wo regiert.
Sie sind ohnehin alle gleich

"Demokratie ist, wenn man sich aussuchen kann, wer ein verarscht"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×