Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

14:15 Uhr

Medien-Manipulationen

CDU will gegen „Fake-News“ vorgehen

Unionspolitiker fordern, strafrechtlich gegen Falschinformationen vorzugehen. Dabei gehe es um die gezielte Desinformation zur Destabilisierung eines Staates. Besonders Facebook soll seinen Verpflichtungen nachkommen.

„Ich halte eine Strafverschärfung für sinnvoll, wenn es hierbei um einen gezielten Kampagnencharakter geht“, sagte der Chef des Bundestagsinnenausschusses, Ansgar Heveling (CDU). dpa

CDU

„Ich halte eine Strafverschärfung für sinnvoll, wenn es hierbei um einen gezielten Kampagnencharakter geht“, sagte der Chef des Bundestagsinnenausschusses, Ansgar Heveling (CDU).

BerlinDie Union befürchtet eine Manipulation des Bundestagswahlkampfs 2017 durch Falschnachrichten im Internet - mit dem Ziel der Abwahl von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Als einen möglichen Urheber nannte Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer am Dienstag den russischen Präsidenten Wladimir Putin, dem es nicht gefalle, wie kritisch Merkel gegenüber Moskau sei. Politiker von CDU und CSU sprachen sich für ein verschärftes Vorgehen gegen sogenannte Fake News aus - bis hin zu strafrechtlichen Konsequenzen. Details sind allerdings noch unklar.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte in Berlin: „Es ist nicht ganz einfach, eine Institution zu schaffen, die sozusagen in Form einer Wahrheitskommission entscheidet, was ist wahr und was nicht. Dann muss ja auch noch entschieden werden, was ist relevant oder was ist nicht relevant. Da befinden wir uns am Anfang einer Diskussion.“ Er regte an, Maßnahmen zu entwickeln, die verhindern, dass Falschinformationen überhaupt den Weg ins Internet finden. Auch da müssten die Betreiber von Netzwerken tätig werden.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte der Funke-Mediengruppe, im Kampf gegen „erfundene Nachrichten, Verschwörungstheorien, Hass und Hetze“ werde die Koalition den rechtlichen Rahmen „konsequent ausschöpfen und bei Defiziten nachschärfen“.

Der US-Geheimdienst CIA glaubt Medien zufolge, dass russische Hacker im Präsidentschaftswahlkampf gezielt Informationen von Computern der Demokratischen Partei gestohlen haben, um dem Republikaner Donald Trump zum Sieg zu verhelfen. Die russische Regierung bestreitet das.

Grosse-Brömer sagte: „Wenn es russische Manipulationen gibt, ist das nicht das Hobby von Privatpersonen.“ Putin bevorzuge nach der Wahl 2017 eine rot-rot-grüne Regierung in Deutschland, weil er dann mit Merkel nichts mehr zu tun hätte. Sie rede etwa in der Ukraine-Krise „Tacheles“ und kritisiere Menschenrechtsverletzungen. Das gefalle Putin nicht.

Grosse-Brömer sprach von dem „Feind im Netz“. Fake News seien eine „große Bedrohung der Demokratie“. Nachrichtendienste müssten Angriffe analysieren und deutlich machen, woher sie kommen und welches Ziel sie haben. Facebook und Twitter könnten sich nicht damit rausreden, dass sie nur die Plattform zur Verfügung stellten.

Facebook: Wie Zuckerberg gegen Falschmeldungen vorgehen will

Facebook

Wie Zuckerberg gegen Falschmeldungen vorgehen will

Kritiker werfen Facebook vor, zu wenig gegen die Verbreitung von Falschmeldungen zu unternehmen. Nun hat sich Mark Zuckerberg erneut zu Wort gemeldet. Der hat seine Haltung offenbar innerhalb weniger Tage geändert.

Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte: „Was in der realen wirklichen Welt verboten ist und strafbar ist, muss auch im Internet verboten und strafbar sein. Derjenige, der massenhafte Angebote macht wie Facebook, und damit massenhaft Geld verdient, der muss auch dafür sorgen, dass die Produkte so sind, wie es das Recht verlangt.“ CSU- Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt unterstützte Kauders Vorschlag, Bußgelder zu verhängen, wenn soziale Netzwerke nicht schnell rechtswidrige Inhalte von ihren Seiten entfernen lassen.

Sie sagte, es müsse der Straftatbestand bei Falschinformationen geprüft werden, die zur Instabilität eines Landes beitragen könnten. Und: „Jeder ist in der Verantwortung.“ Es bestehe auch Handlungsbedarf bei der Medienerziehung von Jugendlichen. Der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Ansgar Heveling (CDU), sagte der „Rheinischen Post“: „Ich halte eine Strafverschärfung für sinnvoll, wenn es hierbei um einen gezielten Kampagnencharakter geht.“

Die SPD hatte die anderen Parteien am Montag zur Ächtung sogenannter Fake News im Bundestagswahlkampf aufgerufen und eine Initiative für eine gemeinsame Selbstverpflichtung angekündigt.

Linksparteichefin Katja Kipping schlug am Dienstag vor, ähnlich dem Pressekodex, dem sich in Deutschland private Medienunternehmen durch eine freiwillige Selbstkontrolle verpflichtet sehen, einen „Kodex ethischer-informationspolitischer Grundsätze für soziale Netzwerke“ zu schaffen. Er solle Nutzer vor gezielter Desinformation schützen. Ein öffentliches Kontrollgremium müsse dann sicherstellen, dass Verstöße gegen den Kodex geahndet werden.

Die medienpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Tabea Rößner, sagte, sowohl das Zivil- als auch das Strafrecht erfasse die absichtliche Verbreitung von falschen Tatsachenbehauptungen bereits. „Es stellt sich daher vielmehr die Frage der Kontrolle und Durchsetzung - gerade bei Plattformen wie Facebook, Twitter und Co.“ Die Landesmedienanstalten könnten eine Regulierung auch bei Online-Medien überprüfen, kontrollieren und die Umsetzung einfordern.

Von

dpa

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.12.2016, 08:47 Uhr

Die CDU ist doch der größte Fake überhaupt. Die CDU hat unter der Führung von Merkel ihre Werte an die Linken, SPD und vor allen den Grünen verkauft.
Wer CDU wählt bekommt die Grün-Sozialistische Merkel Diktatur.

Herr Michael Müller

13.12.2016, 09:03 Uhr

Strafrechtlich gegen vorsätzliche Falschinformationen vorzugehen ist richtig. Nur wenn das so kommt, sollte es auch konsequent durchgeführt werden.

Bestes Anwendungsbeispiel sind Wahlversprechen vor (!) der Wahl. So wird jetzt wieder gesagt, dass es keine Steuererhöhungen gibt. Lächerlich, diese Aussage, die offensichtlich nur dazu dient Wähler zu blenden! Diese Aussage wird sich im Nachhinein als Falschinformation herausstellen. Wird hier dann strafrechtlich ermittelt? NEIN, in unserem Land herrschen zwischenzeitlich faschistische Zustände. Da können Politker sorglos versprechen was sie wollen, ohne irgendwelche Strafen fürchten zu müssen. Alternativlos!

Herr Zeno Heilmann

13.12.2016, 09:25 Uhr

Wird bei uns bald ein "Ministerium für Wahrheit" geschaffen. Unsere gute CDU folgt natuerlich nur dem US-Beispiel. Dort wurde gerade der "Countering Disinformation and Propaganda Act (HR 5181)" von beiden Kammern genehmigt, was dieser alarmierende Beitrag des von der Washington Post als Fake News verunglimpften Ron Paul Institute's (in englisch) bespricht: http://us6.campaign-archive1.com/?u=a6b3044a9fe8889c822d11c16&id=6fdf030179&e=57e63e1f23

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×