Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2013

19:08 Uhr

Medienbericht

AfD-Landesverbände fürchten rechte Unterwanderung

Die Alternative für Deutschland (AfD) fürchtet rechte Gruppen, die zunehmend Einfluss auf die Partei nehmen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. AfD-Parteichef Bernd Lucke wiegelt hingegen ab.

Gefahr von rechts? Die AfD-Landesverbände sind besorgt. dpa

Gefahr von rechts? Die AfD-Landesverbände sind besorgt.

BerlinIn den Landesverbänden der Partei Alternative für Deutschland (AfD) wächst die Sorge vor einer Unterwanderung durch rechte Parteigänger. „Es lässt sich leider nicht leugnen, dass sich in mehreren Ländern systematisch rechte Gruppen formieren, die auf Inhalte und Image unserer Partei Einfluss nehmen wollen“, sagte der Hamburger AfD-Sprecher Jörn Kruse dem „Spiegel“.

Baden-Württembergs Landeschefin Elke Fein forderte, die Abgrenzung zu rechten Gruppen besser zu kommunizieren. Ihr Landesverband hatte beschlossen, keine Überläufer der rechtspopulistischen Partei Die Freiheit mehr aufzunehmen.

AfD-Parteichef Bernd Lucke hingegen beteuerte: „Wir werden nicht von rechts unterwandert.“ Einen Aufnahmestopp für Freiheit-Mitglieder lehnte er mit der Begründung ab, dass die Überläufer zur AfD aus dem gemäßigten Teil der Partei stammten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×