Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2012

17:13 Uhr

Medienbericht

Angeblich strengeres Jugendschutzgesetz in Arbeit

Mit den Eltern in die Disco? Was ungewöhnlich klingt, könnte bald Realität werden. Einem Bericht zufolge will das Familienministerium den Jugendschutz verschärfen. Die Grünen nennen den Ansatz „realitätsfern“.

Menschen tanzen in einer Stuttgarter Disco. dpa

Menschen tanzen in einer Stuttgarter Disco.

BerlinIm Bundesfamilienministerium von Kristina Schröder (CDU) gibt es einem Bericht der „Bild am Sonntag“ zufolge Pläne, den Jugendschutz bei öffentlichen Veranstaltungen deutlich zu verschärfen. Aus einer Vorlage des Ministeriums gehe hervor, dass Jugendlichen unter 16 Jahren künftig verboten werden soll, sich nach 20 Uhr ohne Eltern etwa auf Konzerten und Vereinsfesten aufzuhalten, berichtet das Blatt. Die Pläne würden jedoch in der Ressortabstimmung vom Wirtschaftsministerium blockiert.

Eine Sprecherin des Familienministeriums widersprach dieser Darstellung auf dapd-Anfrage. „Es gibt hierzu noch nicht einmal einen Referentenentwurf und folglich auch keine Ressortabstimmung“, sagte sie. Zu Überlegungen auf Arbeitsebene wolle sie sich nicht äußern.

Ungeachtet dessen warnten die Grünen vor derartigen Plänen. Unter 16-Jährige „gänzlich von Abendveranstaltungen auszuschließen, weil dort für ältere Besucher auch Alkohol ausgeschenkt wird, ignoriert die Freizeitbedürfnisse der jungen Menschen“, sagte der Jugendpolitische Sprecher der Grünen, Ulrich Schneider. Ziel guter Jugendpolitik sollte sein, Barrieren abzubauen, die Jugendlichen die Teilnahme am öffentlichen Leben erschwerten, sagte er. Die Überlegungen aus dem Familienministerium seien realitätsfern.

Scharfe Kritik an den Plänen kam auch von der FDP-Jugendorganisation Jungen Liberalen (JuLis): „Es wäre einfach zu viel verlangt, von Ministerin Schröder ein durchdachtes Konzept zur Prävention von Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen oder zum im Koalitionsvertrag geforderten besseren Jugendschutz zu erwarten“, giftete JuLis-Chef Lasse Becker. Der Vorschlag sei schier „Blödsinn“.

Von

dapd

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sven

08.07.2012, 17:54 Uhr

Wir sind dank CDU kontinuierlich auf dem Weg in den Polizeistaat.

Kapturak

08.07.2012, 18:00 Uhr

Wenn man sonst nichts zu melden hat, dann muß man eben ein paar Gesetze verschärfen. Diese Pläne passen aber in den generellen Trend: Politik will nicht mehr die Lebensverhältnisse der Menschen verbessern, sondern nur noch verbieten, vorschreiben, wegnehmen und abschaffen.

Account gelöscht!

08.07.2012, 18:45 Uhr

"ein durchdachtes Konzept zur Prävention von Alkoholmissbrauch..."

Wer zeigt wie das geht? Richtig, wieder Norwegen:

- 3x-4x Alkoholsteuer
- Keine alkoholischen Getränke über 4.8 Vol.% in Supermärkten, Discountern, etc.





Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×