Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2014

02:25 Uhr

Medienbericht

BKA hätte Edathy-Affäre früher aufdecken können

Die Edathy-Affäre hätte laut einem Medienbericht schon früher vom BKA aufgedeckt werden können. Mitarbeiter ermittelten zu einem anderen Sachverhalt, seien dabei aber auf die Kundenliste eines Pornovertriebs gestoßen.

Das Bundeskriminalamt (BKA) hätte schon ein Jahr früher wissen können, dass der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy Kunde eines kanadischen Vertreibers von kinderpornographischem Material war. dpa

Das Bundeskriminalamt (BKA) hätte schon ein Jahr früher wissen können, dass der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy Kunde eines kanadischen Vertreibers von kinderpornographischem Material war.

Frankfurt/MainIn der Edathy-Affäre sieht sich das Bundeskriminalamt (BKA) mit neuen Fragen konfrontiert. Nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ hätte das BKA schon ein Jahr früher wissen können, dass der SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy Kunde eines kanadischen Vertreibers von kinderpornographischem Material war.

Schon ab Oktober 2012 hätten BKA-Beschäftigte Recherchen zu Edathy angestellt, schreibt die „FAZ“ unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen. Zwar sei es dabei um einen anderen Sachverhalt gegangen - einen vermeintlichen Sprengstoffanschlag auf den Briefkasten von Edathys Bundestagsbüro. Doch als die BKA-Mitarbeiter den Namen Edathy ins Computersystem der Behörde eingegeben hätten, sei auch der Vorgang angezeigt worden, in dem Edathys Name auf der Kundenliste des Pornovertriebs auftauchte.

Das BKA räumte die Informationen der „FAZ“ im Kern ein, wies ein Fehlverhalten der Mitarbeiter oder etwaige Verschleierungsabsichten aber kategorisch zurück. Für die Mitarbeiter habe es „keine Rolle“ gespielt, dass bei Recherchen nach dem vermeintlichen Sprengstoffanschlag ein anderer Sachverhalt angezeigt worden sei, und sie hätten diesbezüglich auch keine konkrete Nachfrage beim zuständigen Referat zur Bekämpfung der Kinderpornografie gestellt, hieß es in einer Stellungnahme.

Drastische Edathy-Äußerungen: „Eines Regierungssprechers nicht würdig“

Drastische Edathy-Äußerungen

exklusiv„Eines Regierungssprechers nicht würdig“

Merkels Sprecher gerät wegen drastischer Äußerungen zum Fall Edathy unter Druck. Selbst die CSU, die Georg Streiter für dieses Amt vorgeschlagen hatte, geht auf Distanz. Ein Grünen-Politiker legt ihm den Rücktritt nahe.

Es bleibe daher korrekt, dass Edathy erstmals am 15. Oktober 2013 - also ein Jahr später - in Bezug auf ein kinderpornografisches Verfahren als Bundestagsabgeordneter identifiziert worden sei, erklärte das BKA.

Edathy hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Internet Nacktaufnahmen Jugendlicher „im Grenzbereich“ zur Kinderpornographie bestellt. Der SPD-Politiker legte im Februar sein Bundestagsmandat nieder, kurz bevor die Affäre publik wurde.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.03.2014, 10:43 Uhr

warum sollte das BKA künstler überwachen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×