Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2015

15:48 Uhr

Medienbericht

Fiskus verliert Milliarden durch manipulierte Kassen

Weil Unternehmen Umsätze falsch oder gar nicht erfassen, verliert der deutsche Fiskus Einnahmen in Milliardenhöhe. Der Rechnungshof fordert das Bundesfinanzministerium jetzt zum Eingreifen auf.

Der Bundesfinanzminister sperrt sich bislang gegen das System, Buchungen mit einer digitalen Signatur zu versehen. dpa

Wolfgang Schäuble (CDU)

Der Bundesfinanzminister sperrt sich bislang gegen das System, Buchungen mit einer digitalen Signatur zu versehen.

BerlinSteuerbetrug mit manipulierten Kassen und Kassensystemen ist einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ zufolge nach Einschätzung des Bundesrechnungshofs ein „Massenphänomen“ in Deutschland. Schätzungsweise zehn Milliarden Euro würden dem Fiskus pro Jahr entgehen, weil Unternehmen Umsätze nicht oder falsch erfassten, warnen die Prüfer in einem Bericht an das Bundesfinanzministerium, wie das Magazin in seiner neuen Ausgabe berichtet.

Die Finanzverwaltung könne den Betrug aber kaum nachweisen, deshalb sei „die Gleichmäßigkeit der Besteuerung bargeldintensiver Betriebe“ nicht sichergestellt, zitierte der „Spiegel“ aus dem Rechnungshof-Bericht. Das Ministerium müsse die „unhaltbaren Zustände“ umgehend abstellen, fordern die Prüfer demnach. Die Finanzminister von Bund und Ländern würden sich auf ihrer Konferenz mit dem Thema befassen.

Die Länder fordern die verpflichtende Einführung eines Verfahrens, bei dem alle Buchungen mit einer digitalen Signatur versehen werden müssen. Obwohl das System 2012 vom Bund entwickelt wurde, um Schummeleien zu unterbinden, sperren sich dem „Spiegel“-Bericht zufolge Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) gegen das Verfahren, weil der Aufwand für die Unternehmen zu hoch sei.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Schira

23.06.2015, 15:55 Uhr

Der Finanzminister agiert mit gnadenloser Härte gegen Griechenland und fordert ständig, die Griechen sollten ihre Hausaufgaben machen. Wie wäre es, wenn er mal selbst seine Hausaufgaben (=Aufgaben zu Hause) machen würde?

Herr Heino Ewerth

23.06.2015, 15:55 Uhr

Na sowas, das gibt es doch angeblich nur in Griechenland? Aber gegenüber Griechenland zeigt Schäuble absolute Gnadenlosigkeit. Der Steuerbetrug im eigenen Land stört ihn dagegen nicht. Es könnte ja den Unternehmern im Lande ein Leid geschehen. Dass Gabriel ebenfalls als getreuer Wasserträger der herrschenden Eliten auftritt ist fast überflüssig zu erwähnen. Wie peinlich

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×