Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2014

04:00 Uhr

Medienbericht

Freibetragserhöhung für Alleinerziehende wohl auch erst später

Eine Anhebung des Freibetrages für Alleinerziehende ist im Koalitionsvertrag fest vereinbart. Doch ähnlich wie beim Kindergeld soll er erst 2016 angehoben werden.

Die steuerliche Erleichterung soll auch für Alleinerziehenden verschoben werden. dpa

Die steuerliche Erleichterung soll auch für Alleinerziehenden verschoben werden.

MünchenDer Freibetrag für Alleinerziehende wird voraussichtlich ebenso wie das Kindergeld erst 2016 angehoben. „Das Meinungsbild über mögliche und denkbare zukünftige Gestaltungen eines Entlastungsbetrages für Alleinerziehende ist innerhalb der Bundesregierung noch nicht abgeschlossen“, heißt es nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag) in einer Antwort von Finanz-Staatssekretär Michael Meister (CDU) auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion.

Nach Angaben aus Koalitionskreisen habe Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) aber vorgeschlagen, die steuerliche Erleichterung für die Alleinerziehenden ebenso auf 2016 zu verschieben wie die Erhöhung des Kindergeldes, der Kinderfreibeträge und des Kinderzuschlages für Geringverdiener, berichtet das Blatt. Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) sei damit unter der Bedingung einverstanden gewesen, dass von dem Paket dann spürbare Verbesserungen für ärmere Familien ausgingen.

Eine Anhebung des Freibetrages ist im Koalitionsvertrag fest vereinbart. Mit dem 2004 eingeführten Entlastungsbetrag sollten die höheren Kosten der Lebens- oder Haushaltsführung von Alleinerziehenden pauschal abgegolten werden. Inzwischen machen nach Meisters Angaben mehr als 896.000 Alleinerziehende die Förderung in ihrer Steuererklärung geltend. Jeder von ihnen habe 2013 rein rechnerisch mit 419 Euro von der Regelung profitiert, heißt es in dem Bericht.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.03.2014, 12:09 Uhr

Hauptsache, man bedient sich selbst mit 10 % am Steuergeld. Verlogener geht es nicht. Was ist das für eine Bürgernähe? Warum wählen wir solche Nietenparteien?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×