Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2011

04:21 Uhr

Die Broschüre zum Thema Kurzarbeit könnte eine große Nachfrage erleben, wenn durch die Japankrise Unternehmen die Arbeit drosseln müssen. Quelle: dpa

Die Broschüre zum Thema Kurzarbeit könnte eine große Nachfrage erleben, wenn durch die Japankrise Unternehmen die Arbeit drosseln müssen.

MünchenWegen der Krise in Japan müssen Arbeitnehmer in einzelnen deutschen Branchen möglicherweise mit Kurzarbeit rechnen.

Entsprechende Pläne gibt es nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag) in Unternehmen, die auf japanische Zulieferer angewiesen sind.

„Uns liegen erste Anfragen aus dem Automobilbereich vor“, sagte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit der Tageszeitung. Sie erwarte, dass in den nächsten Wochen auch die ersten Anträge auf Kurzarbeitergeld wegen der Japankrise eingehen würden.

Die Bundesagentur habe bereits juristisch klären lassen, dass in einer solchen Situation die Auszahlung von Kurzarbeitergeld möglich sei, berichtete die Zeitung. Das Unternehmen müsse allerdings nachweisen, dass Lieferengpässe nicht durch andere Lieferanten oder aus Lagerbeständen kompensiert werden könnten.

Bei Kurzarbeit werden die Einkommenseinbußen durch verkürzte Arbeitszeiten teilweise von der Bundesagentur ausgeglichen. Eine Umfrage der Zeitung unter Automobilherstellern in Deutschland ergab, dass bislang noch kein Hersteller offiziell Kurzarbeit beantragt hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×