Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2013

07:18 Uhr

Medienbericht

Jeder vierte Lehrling bricht Ausbildung ab

Die Abbrecherquote unter den Azubis ist hoch: Jeder vierte beendet seine Ausbildung nicht. Betroffen sind vor allem Berufe wie Kellner oder Umzugshelfer.

Rund 25 Prozent der Aszbis beenden ihre Lehre nicht. dpa

Rund 25 Prozent der Aszbis beenden ihre Lehre nicht.

BerlinFast jede vierte Lehre in Deutschland wird einem Zeitungsbericht zufolge abgebrochen. Wie die „Welt“ (Freitag) unter Berufung auf eine Auswertung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB) für den Berufsbildungsbericht 2013 meldet, sieg die Abbrecherquote im Jahr 2011 auf 24,4 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit dem Wirtschaftsboom nach der Wiedervereinigung. Insgesamt 149 760 Ausbildungsverträge seien vorzeitig aufgelöst worden.

Dabei gebe es große Unterschiede zwischen den Berufen: Jeder zweite Kellner und Umzugshelfer beende seine Lehre nicht. Dagegen liege die Quote der Abbrecher unter Verwaltungsfachangestellten, Elektronikern und Bankkaufleuten weit unter zehn Prozent. Unter den Ländern verzeichneten Mecklenburg-Vorpommern und Berlin die höchsten Abbrecherquoten. Jeder dritte Ausbildungsvertrag werde dort vorzeitig aufgelöst. Am unteren Ende der Rangskala lägen Baden-Württemberg und Bayern mit Quoten von knapp 20 Prozent.

Von

dpa

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rene

25.01.2013, 07:47 Uhr

Das ist total überraschend. Die hohe Zahl vielleicht, die Tendenz aber mitnichten. Nichts tun wollen, viel Geld verdienen, bei 0 Bildung und 0 Verantwortung. Habe erst am Wochenende einen Bericht über Unternehmer gesehen, der keinen Azubi für Segeltuchproduktion findet. Der Jugend gehts zu gut. Die spüren keinen Leistungsdruck. Der Staat wirds schon regeln und Geld überweisen. Hauptsache Smartphone, Youtube, Facebook und coole Klamotten.

Rene

25.01.2013, 07:49 Uhr

Nachtrag: Ist wohl die Folge der Verhätschelungspolitik. Da wundert es auch nicht, dass die Jugendarbeitslosigkeit im Süden stärker ist als im Norden Europas und bei der Jugend stärker als bei der älteren Bevölkerung.

Account gelöscht!

25.01.2013, 08:24 Uhr

Ist von den Jugendlichen auch durchaus rational.
Wozu z.B. eine Bäckerlehre mit frühem Aufstehen und gehorchen müssen, wenn man genauso viel verdient wie mit Harz4.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×