Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2011

04:27 Uhr

Medienbericht

Kein EU-Zonen-Austritt für Griechenland

Auch Unions-Fraktionsvize Michael Meister sieht die Pleite-Gefahr für Griechenland. Das wäre etwa eine geordnete Insolvenz. Viele meinen, danach folge der Austritt des Landes aus der Euro-Zone. Das sieht Meister anders.

Nachdenken über den Pleitefall Reuters

Nachdenken über den Pleitefall

München/Berlin Unions-Fraktionsvize Michael Meister hat sich auch im Pleitefall für den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone ausgesprochen. „Eine geordnete Insolvenz bedeutet, dass der betreffende Euro-Staat weiterhin Mitglied der Euro-Gruppe bleibt und seine Zusagen strikt einhalten muss“, schrieb der CDU-Politiker in einem Beitrag für die „Süddeutsche Zeitung“.

Es gebe zum einen keinen Automatismus, der zu einem Austritt des Landes aus der Euro-Zone führen würde. Genauso wenig müsse ein Austritt eine geordnete Insolvenz zur Folge haben. Wer glaube, dass ein Austritt des Landes werde alle Schwierigkeiten erledigen, irre gewaltig. Im Gegenteil, die neue Währung erfahre mit einem Schlag eine sehr heftige Abwertung, obwohl gleichzeitig die alten Schulden weiterhin in Euro nominiert blieben.

Von

dapd

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

acidwater1

23.09.2011, 05:16 Uhr

Erpressung. Die Griechen werden erpresst.
Für die Insolvenz gibt es ja keine Restschuldbefreiung, wie bei Personen oder Firmen in Dt. Sie müssen alles mit Zinsen in Euro zurück zahlen. Ich möchte wissen, ob sie das Kleingedruckte beim Beitritt in die EU gelesen haben.

Account gelöscht!

23.09.2011, 06:25 Uhr

EU Zone = Alternativlos !?

Unions-Fraktionsvize Michael Meister = Alternativlos ?!

Neutral

23.09.2011, 06:30 Uhr

Schade um die "Tinte" - traegt nichts zum Thema bei und wurde schon zum X-ten Mal wiedergekaeut. Und wenn alles so einfach waere, dann wuerden Meister nur so vom Himmel fallen. Doch vielleicht sollte sich Herr Meister mal als Author fuer das neue Buch "Dummies for Defaults"
versuchen. Dazu sollte er den Klassiker, die Feuerzangenbowle, anschauen, wo komplexe Themen mit "stellen wir uns mal ganz dumm" erklaert werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×