Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2012

02:54 Uhr

Medienbericht

Keine deutschen Finanzbeamten für Griechenland

Griechenland hat die Hilfe deutscher Finanzbeamter abgelehnt und dies als eine Einmischung in griechische Hoheitsaufgaben bezeichnet. Die Beamten hätten die griechische Finanzverwaltung unterstützen sollen.

Griechenland hat die Hilfe durch deutsche Finanzbeamte abgelehnt. dpa

Griechenland hat die Hilfe durch deutsche Finanzbeamte abgelehnt.

BerlinEntgegen ursprünglicher Pläne wird Deutschland einem Zeitungsbericht zufolge vorerst doch keine Finanzbeamten nach Griechenland schicken. Das Bundesfinanzministerium habe entsprechende Pläne auf Eis gelegt, berichtete die "Bild"-Zeitung (Freitagsausgabe) unter Berufung auf Informationen aus dem Ministerium und auf Koalitionskreise. Demnach ist die geplante Entsendung von bis zu 165 deutschen Finanzbeamten zum Aufbau und zur Unterstützung der griechischen Finanzverwaltung gestoppt.

Zur Begründung hieß es dem Bericht zufolge, das griechische Finanzministerium habe kein Interesse an diesen Hilfen gezeigt. Wie die Zeitung unter Berufung auf Athener Regierungskreise weiter berichtete, wurde das Angebot aus Deutschland als Einmischung in griechische Hoheitsaufgaben gewertet. Eine solche Einflussnahme lehne die Regierung aber ab.

Von

afp

Kommentare (32)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

06.07.2012, 03:33 Uhr

Die "Einmischung in griechische Hoheitsaufgaben" hätte sicher zu für die Kleptokraten äußerst unangenehmen Enthüllungen geführt.

Diebe an der Arbeit - bitte nicht stören!

----------------------------------------------------------

Es ist allerhöchste Zeit Griechenland den Geldhahn zuzudrehen und dem schlechten Geld kein weiteres gutes hinterherzuwerfen.

muunoy

06.07.2012, 03:55 Uhr

Hier mal eine Anekdote vom letzten Jahr: Ein Griechischer Freiberufler-Kollege zog letztes Jahr einfach mal von Athen nach Deutschland, da er sowieso nur Kunden im Ausland (insbes. DE) hat und ihm die Sache in GR brenzlig erschien. Dann stellte er fest, dass Deutschland von Leuten, die in Deutschland eine gewisse Zeit lang leben und zumindest dort Einnahmen haben, Steuern haben wollen (nach meiner Erfahrung zahlen nur Deutsche wirklich Steuern auf Einnahmen im Ausland, ausländische Kapitalerträge von in DE lebenden Ausländern werden z. B. nicht erfragt). Mit Entsetzen stellte er fest, dass diese Steuern seine Einnahmen nahezu um die Hälfte reduzieren. Außerdem war er völlig überrascht, dass die das hier in Deutschland wirklich ernst meinen. Er ist selbstverständlich wieder zurück nach Athen.

lud

06.07.2012, 03:59 Uhr

Es ist an der Zeit, die gesamte Palette dieser finanzpolitischen Abenteuer einzustellen. Investoren sollen ihr eigenes Risiko tragen.

Das Geld deutscher Steuerzahler würde besser verwendet um in Not geratene deutsche Banken zu übernehmen und gesunden zu lassen. Debt Equity Swaps machen Sinn!

Der Euro ist in seinen Fundamenten instabil und saran kann keine Summe Geld etwas ändern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×