Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2012

03:26 Uhr

Medienbericht

Lammert kritisiert hohe Managergehälter

Bundestagspräsident Lammert sieht bei vielen Managergehältern Differenzen zwischen Leistung und Verantwortung. Auch sei für ihn nicht nachvollziehbar, mit welcher Selbstverständlichkeit Ansprüche durchgesetzt würden.

Bundestagspräsident Lammert kann die Höhe mancher Managergehälter nicht nachvollziehen. dapd

Bundestagspräsident Lammert kann die Höhe mancher Managergehälter nicht nachvollziehen.

BerlinBundestagspräsident Norbert Lammert hat die Höhe vieler Managergehälter in Deutschland heftig kritisiert. „Das ist nicht zu rechtfertigen, schon gar nicht mit entsprechenden Leistungs- und Verantwortungsdifferenzen. Das ist die Verselbständigung der Gehaltsfindung, die den Verdacht der Selbstbedienung nahe legt“, sagte der CDU-Politiker der „Süddeutschen Zeitung“. Wenn die Wirtschaft sich aber nicht selbst Grenzen auferlege oder freiwillige Verpflichtungen nicht wirklich einhalte, „dann wächst der Druck zu gesetzlichen Regelungen“.

Stiftungschef Hennerkes: „Zweistellige Millionen-Gehälter sind schädlich“

Stiftungschef Hennerkes

„Zweistellige Millionen-Gehälter sind schädlich“

Die Chefetagen von Konzernen sind bei der Vergütung ein Closed Shop, kritisiert der Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, Brun-Hagen Hennerkes. Als gutes Vorbild in Sachen Vergütung empfiehlt er den Mittelstand.

Er sei „gelegentlich fassungslos über die Gedankenlosigkeit oder die Skrupellosigkeit, mit der solche Ansprüche geltend gemacht und durchgesetzt werden“, berichtete Lammert. Das gelte etwa für Finanzmakler, die die Folgen ihrer Fehleinschätzungen beim Steuerzahler anmeldeten und gleichzeitig vor Gericht für sich Bonusleistungen einklagten. „Die erstaunliche Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft, die noch vor 15 Jahren im Ausland als kranker Mann Europas galt, (sei aber) ganz wesentlich der Lohn- und Gehaltsdisziplin der Beschäftigten zu verdanken“.

Vorstandsgehälter: Zum Teufel mit den Millionen-Boni!

Vorstandsgehälter

Zum Teufel mit den Millionen-Boni!

Die Millionengehälter von Top-Managern geraten immer heftiger in die Kritik.

Über die Eurokrise sagte er, sie habe dem Bundestag entgegen dem allgemeinen Eindruck nicht weniger, sondern mehr Einfluss gebracht. „Wir haben in Deutschland zum ersten Mal eine Rollenverteilung, die in der Parlamentsgeschichte untypisch ist, dass wir bei internationalen Verhandlungen quasi mit am Tisch sitzen, und am Ende über einen Vertragstext votieren, dessen Entstehen wir begleitet haben.“ Der Versuch, die Euro-Schuldenkrise mit immer mehr Geld zu lösen, sei aber gescheitert. „Unser Problem ist nicht, dass zu wenig Geld im System ist, sondern dass es zu wenig Regeln gibt.“

Von

dpa

Kommentare (24)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ludwig500

16.07.2012, 04:41 Uhr

Was für ein scheinheiliger Versuch, bei den Symphatiewerte- umfragen ein paar Punkte zu machen.

Warum kann sich die Wirtschaft denn so hohe Managergehälter leisten? Weil der Kindergarten, dem Sie, Herr Lammert, vorstehen, mit der Grosswirtschaft gemeinsame Sache macht. Oder wissen Sie nicht, wozu die ganzen Hauptstadtbüros gut sind? Erzähle ich Ihnen was neues, wenn ich behaupte, dass diese Wirtschaft der Politik Gesetzentwürfe fertigt, die dann vom Kindergarten ohne jedes Hinterfragen abgewunken werden?

Lassen Sie sich doch mal von Ihren Kollegen ein paar Gesetzentwürfe erklären, die sie in Ihrem Ressort zu verantworten haben. Sie werden staunen. Die Antworten bekommen Sie von den Lobbyisten der jeweils betroffenen Unternehmen.

Sicher sind die Managergehälter unangemessen hoch. Aber das sind die Diäten Ihres Kasperletheaters auch. Selbst geschenkt seid Ihr für das deutsche Volk zu teuer. Also bitte keine billige Volksverdummung. Die Industrie verdient mit Ihrer Hilfe so gut, dass sie selbst unter Berüchsichtigung der Lobbyistengagen der Führungsriege paradiesische Gehälter zahlen kann.

Noch was, Herr Lammert. Vielleicht haben Sie schon mal in der Zeitung gelesen, dass Politiker nach ihrer politischen Karriere was anderes machen. Kommen Sie drauf?

Ludwig500

16.07.2012, 04:49 Uhr

ich noch mal

Herr Lammert sagt:

„Wir haben in Deutschland zum ersten Mal eine Rollenverteilung, die in der Parlamentsgeschichte untypisch ist, dass wir bei internationalen Verhandlungen quasi mit am Tisch sitzen, und am Ende über einen Vertragstext votieren, dessen Entstehen wir begleitet haben.“

"BEGLEITET"? Das ist interessant. Man sollte doch meinen, so etwas wird von Ihrem Laden GESTALTET. Oder geben Sie endlich zu, dass Ihnen dieses Pamphlet von den Banken beschlussfertig diktiert wurde? Ja, von denen mit den viel zu hohen Managergehältern.

nanoflo

16.07.2012, 05:29 Uhr

Hmm, naja ich finde jeder kleine Elektriker hat mehr Verantwortung wenn er Mist baut!
Daher müssten So Personengruppen eigentlich viel mehr verdienen!Oder ist ein Manager schon mal im Knast gelandet wenn er einen Fehler macht????????????ß

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×