Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2013

17:43 Uhr

Medienbericht

Neuer Brief von Unternehmer Groenewold an Wulff aufgetaucht

In einem weitern Brief hat Unternehmer Groenewold Ex-Bundespräsidenten Wulff um Unterstützung gebeten: Für die Vermarktung eines Filmes hoffte er auf Hilfe bei er Sponsor-Gewinnung.

Hat Ex-Bundespräsident Wulff Sponsoren besorgt? dpa

Hat Ex-Bundespräsident Wulff Sponsoren besorgt?

Hannover/MünchenIm Korruptionsverfahren gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff ist nach einem Bericht des Magazins „Focus“ ein Brief des Unternehmers David Groenewold aufgetaucht. Daher sei mit der Entscheidung über eine Anklage nicht vor März zu rechnen, berichtete das Magazin. Oberstaatsanwalt Hans-Jürgen Lendeckel sagte der dpa am Samstag, die Staatsanwaltschaft äußere sich nicht zu Details der Ermittlungen.

Dem Bericht zufolge übergab die niedersächsische Staatskanzlei den Brief vom 29. September 2008 Ende vergangenen Jahres an die Staatsanwaltschaft Hannover. Groenewold bitte in dem Schreiben um Unterstützung bei der Vermarktung des Films „John Rabe“. Er habe den Siemens-Konzern bisher nicht als Sponsor gewinnen können. Ob der Ministerpräsident mit seinen Kontakten helfen könne? Zwei Tage zuvor habe Groenewold Wulff zum Oktoberfest eingeladen. Wulff habe Ende 2008 an Siemens-Chef Peter Löscher geschrieben und um Unterstützung für den Film gebeten.

Fall Glaeseker: Zeugin erhöht Druck auf Altpräsident Wulff

Fall Glaeseker

Zeugin erhöht Druck auf Altpräsident Wulff

Gleich in mehreren Punkten widerspricht eine Zeugin der Aussage des Ex-Staatsoberhaupts.

Der Brief sei bisher nur bei Groenewold gefunden worden. Erst jetzt sei klar, dass er auch in Hannover ankam. Er enthält dem „Focus“-Bericht zufolge Vermerke zweier Wulff-Referenten. Beide Referenten würden jetzt als Zeugen befragt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi

27.01.2013, 18:12 Uhr

Ist der Brief überhaupt noch da? Meines Wissens legen Staatsanwaltschaften und Gerichte keine Verzeichnisse über die eingelieferten Beweise an. Eine Vollständigkeitskontrolle kann somit überhaupt nicht durchgeführt werden.

In Unternehmen gehört dies zur Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung. Bei Gerichten ist das anders. Sie urteilen darüber. Und hat schon jemand erlebt, dass eine Krähe einer anderen Krähe ein Auge ausgehackt hat.

Ich bin davon überzeugt, dass die Unterlagen in Sachen "Wulff" schon lange nicht mehr vollzählig sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×