Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2011

08:06 Uhr

Medienbericht

Ramsauer will EU-Absprachen zu Vulkanasche

Der Minister hat die ungarische Ratspräsidentschaft aufgefordert, für den Umgang mit Vulkanaschewolken gemeinsame Lösungen zu suchen. Er bezeichnete dies als dringliche Aufgabe.

Ein Verkehrsschild, das auf startende und landende Flugzeuge hinweist, am Flughafen Köln-Bonn. Quelle: dpa

Ein Verkehrsschild, das auf startende und landende Flugzeuge hinweist, am Flughafen Köln-Bonn.

PassauBundesverkehrsminister Peter Ramsauer pocht auf gemeinsame Absprachen in Europa zum Umgang mit Vulkanaschewolken im Luftverkehr und fordert die ungarische EU-Ratspräsidentschaft zum Handeln auf. „Die aktuelle Entwicklung zeigt, dass ein gemeinsames und abgestimmtes Vorgehen der Verantwortlichen in Europa nach wie vor eine dringliche Aufgabe bleibt“, heißt es nach Informationen der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstagsausgabe) in einem Brief des CSU-Politikers an die ungarische EU-Ratspräsidentschaft.

In dem Schreiben bittet der Minister seinen ungarischen Amtskollegen Pál Völner, das Thema beim Verkehrsministerrat am 16. Juni ganz oben auf die Tagesordnung zu setzen. „Nur europäisch koordinierte Ansätze sind geeignet, hierzu für alle tragbare Lösungen zu finden“, schrieb Ramsauer weiter. „Weitere Beeinträchtigungen für den europäischen Luftverkehr sind je nach Wetterentwicklung nicht auszuschließen.“

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×