Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2012

12:31 Uhr

Medienbericht

Regierung streicht Verbot von Nachtspeicheröfen

Manche Hausbesitzer hatten sich schon um eine neue Heizung bemüht, weil ihre Nachtspeicheröfen ausgemustert werden sollten. Diese sollen nun angeblich weiter laufen und überschüssigen Strom von Windrädern und Co. nutzen.

Manche Immobilienbesitzer haben ihre Nachtspeichergeräte schon gegen konventionelle Heizsysteme getauscht. dapd

Manche Immobilienbesitzer haben ihre Nachtspeichergeräte schon gegen konventionelle Heizsysteme getauscht.

BerlinNachtspeicherheizungen, die bis 2020 ausgemustert werden sollten, dürfen einem Bericht zufolge nun doch weiter betrieben werden. Die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) kippe das 2009 eingefügte Verbot, berichtete die „Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf die beteiligten Bundesministerien. Weil bis 2020 doppelt so viel erneuerbare Energie vorhanden sein dürfte wie heute würden die Geräte als Speicher für den Überfluss gebraucht.

Bau-Staatssekretär Rainer Bomba hatte am Freitag in Berlin gesagt, die Bundesregierung habe sich auf eine neue Energieeinsparverordnung für Gebäude geeinigt. Im Gebäudebereich und -bestand werde es keine Verschärfung geben. Bei Neubauten würden die Schrauben etwas angezogen. Nach Zustimmung der Minister könne die Verordnung noch 2012 in den Bundestag kommen. Frühere Entwürfe sahen bei Neubauten eine Pflicht zum Einbau von dreifach verglasten Fenstern und besser isolierten Kellerdecken vor - soweit wirtschaftlich vertretbar.

Von

dpa

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

merxdunix

15.09.2012, 13:39 Uhr

Was für ein Hühnerstall! Auf der einen Seite will man Kraftwerksbetreibern verbieten, ihre unrentablen Kraftwerke stillzulegen und sie damit zur Zwangsarbeit verdonnern. Auf der anderen sollen Nachtspeicheröfen nun doch nicht verboten werden und stattdessen Windstrom verheizen. Wie sagte Westernhagen? - keine Ahnung, keine Meinung, kein Konzept!
So richtig das Speichern überschüssigen Windstroms ist, am Zeitverzug beim Netzausbau durch die Blockadehaltung der Netzbetreiber ändert das nichts. Und die Reservekraftwerke, die bei knackiger Kälte meist vorherrschende Flaute einspringen, werden trotzdem gebraucht. Schließlich reicht der Speichervorrat der Nachtspeicheröfen in der Regel nur für den nächsten Tag.

adden

15.09.2012, 17:01 Uhr

YDyW17
Manfred Markenstein Dipl.-Ing.Rheinstraße 21,66386 St. Ingbert.
Zukunftsmodell Nachtspeicherheizung

Die Nachtspeicherheizung ist so umweltfreundlich wie die Stromerzeugung. Das gilt auch für das Elektroauto und alle Stromanwendungen. Die Speicherheizung stellt eine ideale Nutzung (100%) der elektrischen Energie dar. Das E-Auto, das jetzt staatlich gefördert werden soll, nutzt den Strom nur zu 40%.

Für den "schmutzigen" Strom, der in Deutschland hergestellt wird, darf man nicht die Stromverbraucher verantwortlich machen, sondern die Politik. In Frankreich und Österreich wird "sauberer" Strom hergestellt.

Der "schmutzige" deutsche Strom wird oft nur mit der Speicherheizung in Verbindung gebracht. Interessengruppen wollen die Speicherheizung abschaffen und wittern ein Riesengeschäft. Dahinter steckt eine massive Irreführung: Kein Mensch würde das Brotbacken in Deutschland abschaffen, weil schmutziges Mehl zur Verfügung steht.

Die elektr. Energie ist die einzige bekannte Energieform mit absolut sicherer Zukunft. Die Elektrizität ist der Schlüssel zu einem nachhaltigen und klimaverträglichen Energiesystem. Im Jahr 2050 wird vorwiegend mit elektr. Strom beheizt.

Die Nachspeicherheizungen können die Grundlastversorgung sichern. Sie können Liefer- und Verbraucherspitzen ausgleichen, auch tagsüber. Die Speichergeräte können dafür täglich 24 h zur Verfügung stehen.

Liebe Nachtstromnutzer, schaffen Sie die Speicherheizung nicht ab.

Account gelöscht!

16.09.2012, 08:50 Uhr

Hallo,
unbeschadet der Argumentation hier; der Gesetzgeber sollte endlich erst über einen gößeren Tellerrand sehen lernen, dann die verschiedenen Konsequenzen abwägen, also im Zusammenhang Gesetze erst nach einem Denkprozess verabschieden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×