Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2012

09:09 Uhr

Mehr als 1,2 Millionen Euro

Gericht halbiert Strafzahlung für NPD

Falsche Zahlen im eigenen Rechenschaftsbericht werden für die NPD nicht so teuer, wie angenommen. Dennoch trifft die Partei die Millionen-Strafe hart. Sie steht derzeit vor viel grundlegenderen Problemen.

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Geldstrafe für die NPD halbiert. dpa

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Geldstrafe für die NPD halbiert.

BerlinDie NPD muss wegen eines falschen Rechenschaftsberichts eine Strafe von 1,27 Millionen Euro zahlen - kommt damit aber deutlich glimpflicher davon als zunächst angenommen. Das Bundesverwaltungsgericht erklärte die vom Bundestagspräsidenten festgelegte Zahlungsverpflichtung von 2,5 Millionen Euro für teilweise rechtswidrig.

Zwar weise der Rechenschaftsbericht der rechtsextremen Partei für 2007 im Wesentlichen die beanstandeten Unrichtigkeiten auf. Allerdings bestünden diese nicht in der festgestellten Höhe. In dem Verfahren ging es um die staatlichen Zuschüsse, die allen Parteien bei einem bestimmten Stimmenanteil bei Wahlen zustehen. Die NPD hatte diese Zuwendungen falsch ausgewiesen.

Die Strafzahlung trifft die Partei zu einem Zeitpunkt, wo sie sich finanziell für ein neues Verbotsverfahren rüsten dürfte: Die Bundesländer sehen es als erwiesen an, dass die NPD die freiheitlich-demokratische Grundordnung in der Bundesrepublik beseitigen oder beeinträchtigen will. Bundestag und Bundesregierung betrachten ein neues Verfahren allerdings skeptisch.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

13.12.2012, 12:29 Uhr

O-Ton Systemverbrecher
--------------------------
Die Bundesländer sehen es als erwiesen an, dass die NPD die freiheitlich-demokratische Grundordnung in der Bundesrepublik beseitigen oder beeinträchtigen will.
--------------------------

Die freiheitlich-demokratische Grundordnung in der Bundesrepublik wird NICHT durch die NPD gefährdet.

Vielmehr ist sie bereits stark beschädigt durch:


* Gesetzliche Zulassung der genitalen Verstümmelung von Kindern.

* Abschaffung der Meinungsfreiheit durch Knast für "Holocaustleugnung"

* Ausreiseverbote für Dissidenten

* Berufsverbote, Kindsentzug und Sippenhaftung für Oppositionelle.

+++

Ein Verbot der NPD würde der BRD den noch vorhandenen Restbestand demokratischer Legitimität entziehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×