Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2015

10:24 Uhr

Mehr Flexibilität

Arbeitgeberpräsident Kramer will Acht-Stunden-Tag abschaffen

Der unflexible Acht-Stunden-Tag solle auf den Prüfstand, fordert Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer. Starre Arbeitszeiten seien im digitalen Alter nicht mehr zeitgemäß. Die Linke stimmt zu – in Teilen.

Die reguläre Arbeitszeit soll bei 40 Stunden pro Woche bleiben – nur an der Verteilung will Arbeitgeberpräsident Kramer schrauben. dpa

Keine Ausweitung der Wochenarbeitszeit

Die reguläre Arbeitszeit soll bei 40 Stunden pro Woche bleiben – nur an der Verteilung will Arbeitgeberpräsident Kramer schrauben.

DüsseldorfArbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat von Beschäftigten mehr Flexibilität bei der Arbeitszeit gefordert. „Der starre Acht-Stunden-Tag passt nicht mehr ins digitale Zeitalter, wir wollen mehr Beweglichkeit“, sagte Kramer der Zeitung „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe). Es könne sein, dass jemand an einem Tag zwölf Stunden arbeite und am nächsten nur vier, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Kramer versicherte: „Wir wollen ja die Wochenarbeitszeit nicht ausweiten.“ Er wies darüber hinaus die Kritik zurück, dass Unternehmen die Digitalisierung nutzen würden, um von ihren Beschäftigten auch in der Freizeit Erreichbarkeit und Mehrarbeit einzufordern. „Die Arbeitgeber erwarten nicht, dass jeder nach Feierabend noch erreichbar ist“, sagte Kramer. Zwar gebe es Ausnahmen für Führungskräfte oder in Notfällen. Allerdings betonte er, dass es in der Verantwortung jedes einzelnen liege, Mobilgeräte auch auszuschalten. „Selbstdisziplin ist ganz wichtig“, sagte Kramer.

Welche Rechte habe ich als EU-Bürger, wenn ich in ein anderes EU-Land ziehe?

Die ersten drei Monate

Alle EU-Bürger haben durch die Verträge das Recht auf Freizügigkeit. Dazu gehört auch das Recht, in einem anderen Mitgliedstaat Arbeit zu suchen. In den ersten drei Monaten darf sich jeder EU-Bürger ohne Vorbedingungen in einem anderen EU-Land aufhalten. Nach den ersten drei Monaten gelten je nach Status unterschiedliche Bedingungen.


Arbeitnehmer und Selbstständige

Arbeitnehmer und Selbständige sowie ihre direkten Familienangehörigen haben ein Recht auf Aufenthalt, das keinen Bedingungen unterliegt.

Arbeitssuchende

Arbeitsuchende haben – ohne Bedingungen – sechs Monate oder sogar länger ein Recht auf Aufenthalt, wenn sie im EU-Aufnahmeland weiter nach einer Beschäftigung suchen und eine „begründete Aussicht“ auf Arbeit haben. Arbeitsuchende können während der Arbeitsuche in einem anderen Mitgliedstaat mindestens drei Monate lang Arbeitslosenunterstützung von ihrem Herkunftsmitgliedstaat erhalten, wenn sie dort zuvor als arbeitslos registriert wurden.

Nichterwerbstätige

Studierende und andere Nichterwerbstätige (z. B. Arbeitslose, Rentner) haben länger als drei Monate ein Recht auf Aufenthalt, wenn sie für sich selbst und ihre Familie über genügend finanzielle Eigenmittel verfügen, so dass sie für das Sozialsystem des EU-Aufnahmelandes keine Belastung darstellen, und eine Krankenversicherung haben.

Fünfjahresfrist

Nach fünfjährigem ununterbrochenem rechtmäßigem Aufenthalt erwerben EU-Bürger und ihre Familienangehörigen das Recht auf Daueraufenthalt im Aufnahmemitgliedstaat und unterliegen damit nicht mehr den in den vorangegangenen fünf Jahren geltenden Bedingungen.

Linken-Parteichef Bernd Riexinger hat zurückhaltend auf die Forderung der Arbeitgeberverbände reagiert, sich vom Acht-Stunden-Arbeitstag zu verabschieden. "Prinzipiell ist nichts dagegen einzuwenden, Beschäftigten mehr Vertrauen zu schenken, statt mit der Stechuhr auf Quantität statt Qualität zu setzen", sagte Riexinger am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. "Die Anforderungen der Arbeitgeber klingen aber häufig wie die Aufnahmebedingungen einer Sporthochschule: beweglich, flexibel, risikofreudig."

Gute Arbeit für alle funktioniere nur, wenn die Arbeitgeber im Gegenzug bereit seien, sichere Jobs und gute Löhne zu bieten, sagte Riexinger. Stattdessen litten immer mehr Menschen unter Dauerstress und Existenzangst. "Insofern muss Arbeitszeit insgesamt umverteilt werden, anstatt sich die Beschäftigten nach den Wünschen des Arbeitgebers zurecht zu biegen", fügte der Linken-Chef hinzu.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×