Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2017

15:56 Uhr

Mehreinnahmen für Staatskassen

Steuerschätzer erwarten ein Plus von 54,1 Milliarden Euro

Geldsegen für Bund, Länder und Kommunen: Die Steuerschätzer rechnen bis zum Jahr 2021 mit 54,1 Milliarden Euro mehr Einnahmen als noch im November vorhergesagt. Prompt melden sich die ersten Wahlkämpfer zu Wort.

Wolfgang Schäuble

„Kommende Steuerentlastungen sind möglich“

Wolfgang Schäuble : „Kommende Steuerentlastungen sind möglich“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDer Staat kassiert in den kommenden Jahren weit mehr Steuern als bisher erwartet und hat damit einen größeren Spielraum für Ausgaben oder Entlastungen der Bürger. Bund, Länder und Kommunen können bis zum Jahr 2021 mit 54,1 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen rechnen als noch im November vorhergesagt. Das gaben die Steuerschätzer mit ihrer Mai-Prognose am Donnerstag bekannt. Von dem Zusatzplus in Folge der guten Konjunktur, Rekordbeschäftigung sowie höheren Löhne und Firmengewinne profitieren vor allem die Länder und Kommunen.

Mit dem in Aussicht gestellten Geldsegen werden gut vier Monate vor der Bundestagswahl die Forderungen nach stärkeren Entlastungen der Bürger und Unternehmen lauter. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht trotz der üppigen Rekordeinnahmen aber keinen größeren Spielraum für Steuersenkungen über das bisher angekündigte Volumen von jährlich 15 Milliarden Euro pro Jahr hinaus.

3,9 Millionen zahlen Spitzensteuersatz: Der nimmersatte Staat

3,9 Millionen zahlen Spitzensteuersatz

Premium Der nimmersatte Staat

Neue Zahlen des Bundesfinanzministeriums zeigen: Bereits 3,9 Millionen Deutsche zahlen den Spitzensteuersatz. Forderungen nach einer Entlastung der Bürger werden immer lauter – zumal die Staatseinnahmen weiter steigen.

Schäuble verwies auf noch zahlreiche Belastungen, die in der Steuerschätzung noch nicht enthalten seien - ebenso auf umfangreiche Entlastungen der Länder durch den Bund. Er lege auch kein Steuerprogramm für die nächste Wahlperiode vor, sagte er mit Blick auf weitergehende Forderungen aus der Union. Eine maßvolle Entlastung für untere und mittlere Einkommen sei aber möglich und angesagt. Es gehe um Berechenbarkeit und Verlässlichkeit und nicht um eine Politik nach dem Zufallsprinzip oder Landtagswahl-Ergebnissen: „Nun kann in der nächsten Legislatur die Steuersenkung folgen.“ Darüber werde bei und nach der Bundestagswahl entschieden, betonte Schäuble.

Der Unions-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann hielt dagegen: „Meiner Meinung nach wird es einen weit größeren Spielraum geben als die bislang in Rede stehenden 15 Milliarden Euro.“ Die CDU habe beschlossen, dass ein Drittel der Steuermehreinnahmen für Steuersenkungen genutzt werden sollen.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will bei einem Wahlsieg die Überschüsse mit „absolutem Vorrang“ für Investitionen nutzen. Zurückhaltend zeigte sich der SPD-Chef beim Thema Steuersenkungen: „Das, was wir jetzt an Überschüssen erzielen, sind einmalige Überschüsse. Jetzt hinzugehen und sie dauerhaft zu verteilen, da muss man prüfen, wie weit ist das möglich“, sagte Schulz bei einem Wahlkampfauftritt in Bonn. Es gebe einen riesigen Investitionsstau bei den Kommunen. Es müsse dringend mehr Geld für Bildung, Straßenbau und Digitalisierung ausgegeben werden.

Neben den Steuersenkungen soll ab dem Jahr 2020 der „Soli“-Zuschlag schrittweise abgeschafft werden, was die Steuerzahler zusätzlich entlastet. Der Bund muss aber nicht nur diese Einnahmeausfälle verkraften. Er muss ab 2020 auch höhere Zahlungen an die Länder schultern von jährlich zehn Milliarden Euro im Zuge der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen.

Steuerabgaben

Steuern fressen das Gehalt auf – ist das noch gerecht?

Steuerabgaben: Steuern fressen das Gehalt auf – ist das noch gerecht?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Steuerschätzung ist jeweils im Mai und im November fällig. Sie enthält nur beschlossene Vorhaben, berücksichtigt also keine geplanten Gesetze oder Bund-Länder-Vereinbarungen. Zudem wird die jetzige Prognose auch durch Beschlüsse der künftigen Bundesregierung für die nächsten Jahre keinen Bestand haben. Unabhängig davon steigen die Steuereinnahmen in der Regel alljährlich von Rekord zu Rekord.

Nach den aktuellen Schätzerzahlen kann der Staat in diesem Jahr mit insgesamt 732,4 Milliarden Euro rechnen. Das sind 7,9 Milliarden mehr als noch im November prognostiziert. Davon entfallen 2,4 Milliarden Euro auf den Bund, 6,5 Milliarden Euro auf die Länder sowie 2,5 Milliarden auf die Kommunen. Für 2018 werden 5,6 Milliarden Euro zusätzlich in Aussicht gestellt. Der Bund muss dann aber sogar mit 4,2 Milliarden Euro weniger Einnahmen rechnen als noch im November vorhergesagt.

Bis zum Jahr 2021 könnte das Steueraufkommen für den Gesamtstaat dann auf 852,2 Milliarden Euro klettern. Das ist nochmals ein Plus von 16,6 Milliarden Euro im Vergleich zur Novemberschätzung.

Angesichts der Rekordeinnahmen sagte der CDU-Politiker Linnemann: „So günstig wie in diesen Jahren war die Zeit für stärkere Entlastungen und eine echte Steuerstrukturreform noch nie.“ Es dürften am Ende nicht nur zwei Cappuccino-Tassen übrig bleiben, sondern es müsse echte Entlastungen geben. Lindner sagte: „Angesichts der Mehreinnahmen sind 30 bis 40 Milliarden Euro jährliche Entlastung bis Ende des Jahrzehnts erreichbar.“

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer von Horn

11.05.2017, 15:43 Uhr

54 MRd plus? Dann können wir die Fiskalunion mit Macron ja machen (wieso eigentlich kein Bericht darüber, liebes HB?), die ja nach Schulz auch von Schäuble unterstützt wird.

Nur blöd, daß dann wieder nix für die Entlastung der hiesigen Steuerzahler (kalte Progression) und die Infrastruktur über bleibt.

Herr Hans Klahrin

11.05.2017, 18:01 Uhr

Super! Leihen wir doch die 54 Mrd. gleich mal Italien und Griechenland. Die brauchen es wirklich!
Oder kaufen wir ein paar Flugzeugträger, dann ist gleich das Nato Thema vom Tisch.
Mann könnte auch Schulen und Straßen und Brücken reparieren oder die kalte Progression abbauen....aber das wär ja zu einfach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×