Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2017

08:04 Uhr

Merkel bekräftigt Trump-Kritik

„Wer sich nationale Scheuklappen aufsetzt, landet im Abseits“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen Tag nach ihrer USA-kritischen Wahlkampfrede noch einmal nachgelegt. Die CDU-Chefin warnte davor, dass sich Länder isolieren könnten, wenn sie sich an den Status Quo klammern.

„Wer sich heute nationale Scheuklappen aufsetzt und keinen Blick mehr für die Welt um sich herum hat, verläuft sich, davon bin ich überzeugt, letztlich ins Abseits.“ dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung

„Wer sich heute nationale Scheuklappen aufsetzt und keinen Blick mehr für die Welt um sich herum hat, verläuft sich, davon bin ich überzeugt, letztlich ins Abseits.“

BeröEinen Tag nach ihrer USA-kritischen Wahlkampfrede in München hat Bundeskanzlerin Angela Merkel noch einmal nachgelegt. Ohne Präsident Donald Trump beim Namen zu nennen, warnte die CDU-Chefin davor, dass sich Länder isolieren könnten, wenn sie nicht auf Veränderung, sondern nur auf den Status Quo setzten. „Wer sich heute nationale Scheuklappen aufsetzt und keinen Blick mehr für die Welt um sich herum hat, verläuft sich, davon bin ich überzeugt, letztlich ins Abseits“, sagte die CDU-Chefin mit Blick auf massive Meinungsverschiedenheiten beim Gipfel der wichtigsten sieben westlichen Industrieländer (G7) zwischen den USA und den übrigen Staaten.

Außenminister Sigmar Gabriel sprach von der „Abkehr der neuen Regierung der Vereinigten Staaten vom westlichen Politik-Konsens“. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz erklärte: „Der neue US-Präsident setzt nicht auf internationale Kooperation, sondern auf Isolationismus und das vermeintliche Recht des Stärkeren.“

„Gerade die letzten Tage haben gezeigt, dass man sich nicht immer auf Partner verlassen kann“, sagte die CDU-Chefin und wiederholte damit fast wortgleich ihre Äußerungen von Sonntagnachmittag, die international Wellen geschlagen haben. Sie bekräftigte, „dass wir Europäer unser Schicksal wirklich in die eigene Hand nehmen müssen““. Die Kanzlerin reagierte damit auf die Konflikte mit den USA auf dem G7-Gipfel. Sie betonte aber auch: „Wir sind und bleiben überzeugte Transatlantiker.“

Im italienischen Taormina hatte die G7 erstmals eine Abschlusserklärung verabschiedet, in der explizit unterschiedliche Standpunkte aufgeführt werden. Hauptstreitpunkt ist der Klimaschutz. Trump verweigerte ein Bekenntnis zum bereits ausgehandelten Pariser Klimaabkommen. Beim Thema Handel gelang zwar die Einigung auf ein den Protektionismus abweisendes Kommunique. Allerdings bezweifelte Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries am Montag, ob damit alle Meinungsverschieden ausgeräumt seien.

Transatlantische Beziehungen: Die Zeitenwende

Transatlantische Beziehungen

Premium Die Zeitenwende

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt nach dem G7-Gipfel die transatlantischen Beziehungen infrage – und erntet dafür breite Zustimmung. Nicht nur in der Wirtschaft. Der Frust über Trump scheint sehr tief zu sitzen.

In US-Medien wurden Merkels Äußerungen vom Sonntag aufmerksam registriert. Die „Washington Post“ schrieb, Merkels Rhetorik impliziere, dass die transatlantischen Beziehungen schwächer und die Europäische Union stärker würden. Die ebenfalls eher Trump-kritische „New York Times“ schrieb, Merkel sei nach dem dreitägigen Gipfeltreffen zu dem Schluss gekommen, die USA unter Trump seien kein zuverlässiger Partner.

„Die Trump-Administration will Klima-Abkommen kündigen, in den Krisenregionen aufrüsten und Menschen aus bestimmten Religionskreisen nicht einreisen lassen, erklärte Gabriel. Wenn die Europäer dem nicht entschlossen entgegenträten, würden sich die Migrationsströme nach Europa weiter vergrößern. „Wer dieser US-Politik nicht entgegen tritt, macht sich mit schuldig.“ Auch SPD-Chef Schulz trat für eine harte Linie gegenüber Trump ein. „Wir Europäer dürfen uns der Aufrüstungslogik eines Donald Trump nicht unterwerfen. Wir dürfen unser Ziel, die Globalisierung fair zu gestalten, nicht aufgeben“, schrieb er in einem Namensbeitrag für den Berliner „Tagesspiegel“ vom Dienstag.

US-Reaktionen auf Merkel-Rede: „Das Ende einer Ära amerikanischer Führung“

US-Reaktionen auf Merkel-Rede

„Das Ende einer Ära amerikanischer Führung“

Im bayrischen Bierzelt ruft Angela Merkel die Europäer zu mehr Eigenständigkeit auf. Ihre Aussagen werden auch in den USA ernstgenommen. „Merkel beginnt damit, eine neue EU zu formen“, heißt es. Die Reaktionen.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber bemühte sich, den Eindruck einer Eintrübung der Beziehungen zu den USA zu zerstreuen. Merkel sei eine erklärte „Transatlantikerin, der die deutsch-amerikanische Freundschaft eine Herzensanliegen ist“, erklärte er. Auch der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, warnte in der „Bild“ vor einem Kappen der transatlantischen Verbindungen: „Wir Europäer können alle unsere globalen Ziele leichter durchsetzen, wenn wir sie gemeinsam mit den USA vertreten.“ Jetzt müsse daran gearbeitet werden, dass Trump erkenne, dass die Europäer seine besten Partner seien.

Von

rtr

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Lung Wong

30.05.2017, 08:15 Uhr


Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Rainer von Horn

30.05.2017, 08:18 Uhr

Und die Folgen einer entnationalisierten Politik sind nirgends auf der Welt besser zu bewundern, als in Deutschland. Denn wer für alles offen, ist, der kann nicht ganz dicht sein.

Herr Günther Schemutat

30.05.2017, 08:37 Uhr

Als Hamburger rufe ich Donald Trump auf, den sinnlosen Gipfel G 20 in Hamburg abzusagen. Verletzte vermutlich Tote und eine Bevölkerung die diesen Gipfel nicht will , sagen... bleiben sie diesen Erbsenzählern fern.

Wer jetzt Merkel und Gabriel sieht, die zusammen immer mit den bekannten Kirchenfürsten die Arme ausbreiten und von Zusammenhalt, Liebe ,etc reden hört und andere Meinungen in Deutschland mit der Nazi Keule beantworten,sieht
das es auch einen Trump treffen kann. Das Gekeife Deutscher Politiker vor ,während und nach den G 7 Gipfel ist nicht mehr auszuhalten.

Deutschland kann niemals allein auf der Welt bestehen, in 20 Jahren ist Asien
oben und Deutschland wird wieder zum Schwellenstatat. Die Asiaten sind fleissig, diszipliniert und wollen Essen für die Familie. Milliarden Asiaten werden die Macht auf diesen Planeten übernehmen, Die EU und auch Russland , dass nur über Öl Gas und Militär verfügt werden die Verlierer sein. Die Zuwachsraten in Deutschland
werden auch nur noch bei der Zuwanderung von Migranten wachsen.

Die Union unter Merkel hat den Deutschland Zug schon auf die Schienen gelegt ,
die im Sackbahnhof enden. Bis zuletzt wird aber das starke Deutschland gefeiert ,
und man merkt den Fraß nicht bis es knallt.

Was wir brauchen sind neue Leute in der Politik die die Alten endlich nach 30,40,50,80 Jahren ablösen wie in Frankreich.

Wenn in Asien die Sonne aufgeht, werden wir über Bürgerrinnensteige stolpern
und uns fragen, Warum?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×