Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2010

21:03 Uhr

Merkel

Deutschland stockt Hilfe für Haiti auf

Deutschland stockt seine Soforthilfe für das von einem schweren Erdbeben zerstörte Land Haiti um 2,5 Mio Euro auf. Die Zahl der vermissten Deutschen in Haiti erhöhte sich unterdessen auf mindestens elf. Für Spenden von Bürgern versprach sie eine einfache Absetzbarkeit bei der Steuer.

HB BERLIN/FRANKFURT. Die Bundesregierung habe sich entschieden, dem Uno-Welternährungsprogramm nochmals 2,5 Mio. Euro bereitzustellen, sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstagabend in der ZDF-Spendengala. Berlin hat bislang 7,5 Mio. Euro an Soforthilfe für die Menschen in Haiti bereitgestellt.

Merkel betonte, dabei handele es sich um eine erste, schnelle Soforthilfe. Deutschland trage zudem 20 Prozent der 330 Mio. Euro an europäischen Hilfsgeldern (66 Millionen). Die Kanzlerin versicherte, dass sich Deutschland nicht nur kurzfristig engagieren werde. Die Bundesregierung werde sich "auf die lange Frist für Haiti verantwortlich fühlen" und um den Wiederaufbau kümmern. "Wir müssen jetzt ja aufpassen, dass nicht eines Tages das Elend wieder aus den Schlagzeilen verschwindet und der Wiederaufbau in Haiti trotzdem noch nicht geschafft ist."

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spendet 150 000 Euro für die Opfer der Erdbeben-Katastrophe in Haiti. "Wir wollen einen kleinen Teil dazu beitragen, dieses unvorstellbare Leid dort zu lindern und den Menschen dort zeigen, dass auch in großer Entfernung an sie gedacht wird", sagte Kapitän Michael Ballack im Rahmen der ZDF-Gala.

Noch elf Deutsche in Haiti vermisst

Die Zahl der vermissten Deutschen nach dem Erdbeben in Haiti hat sich unterdessen auf elf erhöht. Wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstagabend anlässlich der TV-Spendengala sagte, gibt es bislang einen toten Bundesbürger zu beklagen. Tagsüber wurde die Zahl der Vermissten mit acht angegeben. Auch das Auswärtige Amt bestätigte am Abend die neue Zahl. "Wir können nicht ausschließen, dass es noch mehr Tote gibt", sagte die Kanzlerin.

Spenden soll leicht absetzbar sein

Merkel verwies zudem auf die EU-Hilfe von 330 Mio. Euro für das arme Land. Deutschland zahle 20 Prozent des Betrages. Die Bundesregierung fühle sich auf lange Sicht für Haiti verantwortlich und werde mit der Weltgemeinschaft den Wiederaufbau gestalten. Die Politikerin dankte zudem den Bürgern für ihre Spenden und versprach, dass die Beträge einfach steuerlich abgesetzt werden können. Es genüge ein Einzahlungsbeleg oder ein Kontoauszug.

Die Gala im ZDF wurde von Steffen Seibert und Thomas Gottschalk moderiert. Prominente wie die Sportlerin Britta Steffen, der Musiker Klaus Meine oder die Köchin Sarah Wiener nahmen die Anrufe von Spendenwilligen entgegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×