Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2013

00:31 Uhr

Merkel

Flops bei Großprojekten schaden Deutschlands Ruf

Nachdem die Eröffnung des Großflughafens BER wegen erheblicher Baumängel erneut verschoben werden musste, fürchtet Bundeskanzlerin Merkel um den Ruf der Wirtschaftsnation Deutschland.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht auf dem Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg). dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht auf dem Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg).

Villingen-SchwenningenBundeskanzlerin Angela Merkel hat die Verzögerungen und Kostensteigerungen beim Berliner Großflughafen und dem Bahnprojekt Stuttgart 21 kritisiert. "Es kann ... nicht sein, dass wir nicht mehr in der Lage sind, große Verkehrsinfrastrukturprojekte überhaupt in unserem Land noch hinzubekommen", sagte Merkel am Donnerstag auf dem Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer in Villingen-Schwenningen. "Das wird im Übrigen auch unserem weltweiten Ruf als ein zuverlässiger Wirtschaftspartner natürlich schaden", ergänzte sie mit Blick auf das Flughafendebakel in Berlin. Als Beispiel für ein gelungenes Großprojekt verwies Merkel auf den Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven. Dieser sei pünktlich fertig und nicht teurer geworden als veranschlagt. "Das ist eine echte Leistung."

BER-Debakel: Wowereit sagt seinen Kritikern: „Ich bleibe!“

BER-Debakel

Wowereit sagt seinen Kritikern: „Ich bleibe!“

Einen Rücktritt wegen des Flughafen-Debakels schließt er mit Vehemenz aus.

Die Eröffnung des Großflughafens BER musste wegen erheblicher Baumängel erneut verschoben werden. Das Bahnprojekt Stuttgart 21 wird mindestens 1,1 Milliarden Euro teurer als geplant. Über mögliche weitere Mehrkosten von bis zu 1,2 Milliarden Euro ist ein Streit zwischen der Deutschen Bahn und den Projektpartnern wie dem Land Baden-Württemberg entbrannt.

Mit Blick auf die Euro-Krise verteidigte Merkel die Spar- und Reformpolitik, die den Menschen in den südeuropäischen Krisenländern viel zumute. "Wenn wir uns heute den Schwierigkeiten nicht stellen, das ist meine tiefe Überzeugung, werden wir morgen alle in Europa darunter leiden", sagte sie. Zugleich warb sie dafür, den reformwilligen Ländern beizustehen, wenngleich Deutschland als starkes Land nicht überfordert werden dürfe. Europa mit seinen Werten wie Demokratie und Religionsfreiheit sei ein Schatz, und es müsse stark bleiben.

Von

rtr

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Radek

11.01.2013, 01:21 Uhr

Gerede, will sie das Publikum vorbereiten jetzt auch die Zyprioten, die postkommunistische regiert werden und ein ganz besonderes "Geschäftsmodell" entwickelt haben zu "retten" und die deutschen Steuerzahler noch mehr zur Kasse bitten und schröpfen?
Daraus wird´s hinauslaufen.Das Chaos im Kopf dieser Frau und ihr ungeordnetes Denken ist auch nicht viel kleiner als das des Berliner Großflughafens, eine ewige Baustelle, die Unsummen über Unsummen verschlingt.

Vicario

11.01.2013, 01:27 Uhr

• Zitat : "Es kann ... nicht sein, dass wir nicht mehr in der Lage sind, große Verkehrsinfrastrukturprojekte überhaupt in unserem Land noch hinzubekommen", sagte Merkel

Den größten Schaden auf internationaler Ebene wird die Zonenwachtel mit Ihrem Großprojekt "Energiewende" erleben...

Dann kann sie auch gleich die Frage beantworten, warum dies nicht sein kann...!

nobum

11.01.2013, 01:29 Uhr

German efficiency in doubt after airport debacle.

siehe: http://uk.reuters.com/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×