Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2017

22:26 Uhr

Merkel-Kritik

Kerry fährt Trump über den Mund

In seinen letzten Tagen als US-Außenminister macht sich John Kerry für die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel stark – und belehrt den künftigen Präsidenten Trump über den Umgang mit anderen Staaten.

Zeigefinger zum Abschied: Der scheidende US-Außenminister John Kerry bei einem Interview kurz vor Ende seiner Amtszeit. Reuters

US-Außenminister John Kerry

Zeigefinger zum Abschied: Der scheidende US-Außenminister John Kerry bei einem Interview kurz vor Ende seiner Amtszeit.

LondonDer scheidende US-Außenminister John Kerry hat die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel gegen Kritik des künftigen US-Präsidenten Donald Trump verteidigt. Es sei unangebracht, dass sich Trump in die Politik anderer Staaten so direkt einschalte, sagte Kerry am Montag "CNN".

Merkel zu Trump-Aussagen: „Wir Europäer haben unser Schicksal selbst in der Hand“

Merkel zu Trump-Aussagen

„Wir Europäer haben unser Schicksal selbst in der Hand“

Nach Trumps Rundumschlag versucht Bundeskanzlerin Merkel die europäischen Nachbarn zu beruhigen. Kritik an ihrer Flüchtlingspolitik lässt sie nicht gelten – eine offizielle Erwiderung gibt es von ihr aber noch nicht.

Trump hatte Merkels Flüchtlingspolitik als "katastrophalen Fehler" bezeichnet. Kerry dagegen sagte nun: "Ich denke, dass sie sehr mutig war." Zwar habe es in Deutschland Probleme gegeben. Dies gelte aber für jedes große westliche Land, das Werte und Prinzipien habe und notleidenden Menschen helfe.

In den Jahren 2015 und 2016 kamen Hunderttausende Flüchtlinge etwa aus Syrien nach Deutschland. Dagegen haben die USA deutlich weniger aufgenommen. Trump hat davor gewarnt, dass Extremisten den Flüchtlingsstrom nutzen könnten, um in die USA zu kommen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×