Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2015

11:50 Uhr

Merkel zu Kohl

„Dieser Kanzler war für uns ein Segen“

Altkanzler Helmut Kohl wird am Karfreitag 85 Jahre alt. Die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte seine „Entschlossenheit“ und „Persönlichkeit“ nun in einem Kommentar in der Boulevardzeitung „Bild“.

Bundeskanzlerin Anhgela Merkel hat Altkanzler Kohl per Zeitungsartikel gewürdigt. dpa

Helmut Kohl wird 85

Bundeskanzlerin Anhgela Merkel hat Altkanzler Kohl per Zeitungsartikel gewürdigt.

BerlinAnlässlich des 85. Geburtstags von Helmut Kohl hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Verdienste des Altkanzlers gewürdigt. In einem Gastbeitrag für die „Bild“ vom Donnerstag schrieb sie, die europäische Einigung und die deutsche Einheit „sind auch sein Werk“. „Wie beglückend muss es für Helmut Kohl sein, unser Land heute vereint als respektierter Teil der Gemeinschaft von 28 europäischen Demokratien zu erleben“, schrieb Merkel.

Die „Entschlossenheit“ und „Persönlichkeit Helmut Kohls“ seien nach der friedlichen Revolution in der DDR nötig gewesen, „um das politische Kunststück einer Wiedervereinigung“ zu vollbringen, fuhr die Kanzlerin in ihrem Beitrag fort.

Dem CDU-Kanzler sei das deshalb gelungen, weil er über Jahre hinweg „von Washington über Paris, London und Brüssel bis nach Moskau“ Vertrauen aufgebaut habe. Deutschland habe Kohl „viel zu verdanken“. „Dieser Kanzler des Vertrauens war für uns Deutsche ein Segen“, schreibt die CDU-Chefin. Am Karfreitag wird der Christdemokrat, der länger regierte als jeder andere Bundeskanzler, 85 Jahre alt.

Im Jahr 1982 war ihm der Einzug ins Kanzleramt gelungen - in einer Koalition mit der FDP, die zuvor das sozialliberale Bündnis unter Helmut Schmidt (SPD) aufgekündigt hatte.

Altkanzler Kohl demontiert sich selbst

Video-News: Altkanzler Kohl demontiert sich selbst

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

afp

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vittorio Queri

02.04.2015, 12:17 Uhr

>> „Dieser Kanzler des Vertrauens war für uns Deutsche ein Segen“, schreibt die CDU-Chefin. >>

Wahrhaftig !

Dieser "Kanzler" hat den Grundstein gelegt, daß uns heute quasi die Staasi regiert, unter Vorsitz der "BELIEBTESTEN" !

Sie kann ungeniert das Deutsche Volksvermögen in der EUtopia und der Welt verteilen, den Lebensstandard des Deutschen Volkes auf das Existenzminimum reduzieren, eine "Eiserne" Kanzlerin in der Welt spielen ( eisern ist wohl dabei nur ihr Hosenanzug ) !

Dieser "BIRNENKOPF" hat mit der Einführung des € Deutschland quasi ruiniert, Deutschland hat die größte Verschuldung in der EUtopia mit 2,2 Bio. € Schulden.

Die FDJ-Aktivistin und SED-Parteimitglied Merkel schmeißt mit beiden Händen das Deutsche Volksvermögen durch das Fenster EU, durch die gescheiterte Energiewende, raubende Agenda 2010, verkorkstes Gesundheitswesen, Armut der Rentner, kaputte Infrastruktur, etc.

Das alles ist der Nachlass vom Kohl, der für diese Kreatur wirklich ein Segen war, ist und bleibt !

Herr C. Falk

02.04.2015, 12:34 Uhr

"Kanzler des Vertauens" und "ein Segen" und es muß "beglückend sein".

Mein Gott ,was für eine Schmonzette, gegriffen aus dem Sprachfundus eines Predigers wie z.B. des Herrn Gauck.

Kohl, war ein rational denkender Kanzler, wenigstens meistens, ein Machtmensch, der die ihm zur Verfügung stehenden Mittel punktgenau einsetzte, um die Ziele zu erreichen, die ihm angemessen schienen.

Er war außerdem fähig, Fehleinschäzungen zu korrigieren, z.B. seinen Fauxpas
Gorbatschow mit Goebbels gleichzusetzten, was grober Unfug und als öffentliche Aussage ideotisch war.

Kohl hat in einem entscheidenden Moment der deutschen Geschichte das richtige gemacht, als er die Wiedervereinigung, die damals sowohl im Interesse der USA als auch der zuendegehenden Sowjetunion, freilich aus unterschiedlichen Motivationen und Interessenlagen, war, befördert und nicht behindert hat.

Das ist sein Verdienst. "Gesegnet" hat er nicht., das kommt einem Poitiker nicht zu

Frau Margrit Steer

02.04.2015, 12:58 Uhr

Klar, die Bild-Zeitung ist ja auch Merkels Hauszeitung.
Und klar ohne Kohl wäre die DDR-Frau nie nach oben gekommen.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass Kohl das mittlerweile sogar bereut

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×