Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2015

14:27 Uhr

Merkel zur Absage in Hannover

„Ich war genauso traurig wie Millionen Fans“

Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigt die Absage des Länderspiels gegen die Niederlande. Großveranstaltungen seien in Deutschland trotzdem weiterhin möglich. Der kommende Spieltag der Bundesliga soll stattfinden.

O-Ton der Kanzlerin

Das sagt Merkel zum abgesagten Länderspiel

O-Ton der Kanzlerin: Das sagt Merkel zum abgesagten Länderspiel

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinGroßveranstaltungen in Deutschland stehen nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auch nach der Absage des Fußballländerspiels von Hannover nicht in Frage. Es sei möglich, „dass wir weiterhin große Veranstaltungen durchführen“ und „dass wir uns an diesen Veranstaltungen erfreuen können“, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin. „Es ist noch einmal deutlich geworden, dass es gut ist, dass wir Sicherheitsbehörden haben.“

Die Absage eines Fußballspiels sei „vielleicht die schwierigste Entscheidung im Spannungsfeld von Freiheit und Sicherheit“, sagte die Kanzlerin weiter. Die Entscheidung am Vorabend sei im Interesse der Sicherheit getroffen worden. „Ich war genauso traurig wie Millionen Fans“, fügte sie hinzu.

DFB: Diese Länderspiele wurden abgesagt

17. November 2015

Nach den Anschlägen von Paris am 13. November mit mindestens 132 Toten wird am Abend das Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover abgesagt – weil „innerhalb der nächsten 48 Stunden ein Anschlag auf ein Sportereignis in Deutschland stattfinden sollte oder könnte“ (Bayerns CSU-Innenminister Joachim Herrmann).

So kurzfristig...

... wie das Fußball-Länderspiel gegen die Niederlande ist noch keine Partie der deutschen Nationalmannschaft abgesagt worden. Allerdings hatte es bereits zuvor zwei Absagen gegeben.

11. November 2009

Wegen des Suizids von Nationaltorwart Robert Enke sagt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) ein Freundschaftsspiel gegen Chile ab, das am 14. November in Köln stattfinden sollte. „Niemand fühlt sich in der Lage, in dieser Situation einfach zur Tagesordnung überzugehen“, sagte Bundestrainer Joachim Löw.

6. April 1994

Der englische Verband sagt ein für den 20. April in Berlin geplantes Testmatch ab - aus Sorge, dass rechtsextreme Hooligans und Nazis das Spiel am Geburtstag von Adolf Hitler als Bühne für Gewalt missbrauchen könnten.

Kurz nach der Wiedervereinigung...

...1990 hatte der DFB für den 21. November in Leipzig ein „Fest des deutschen Fußballs“ geplant. Die DFB-Elf sollte gegen die Auswahl des Deutschen Fußball-Verbandes antreten. Bundestrainer Berti Vogts hatte bereits ein Aufgebot nominiert. Doch weil nach dem Tod des Fußballfans Mike Polley bei Ausschreitungen in Leipzig am 3. November Krawalle ost- wie westdeutscher Hooligans befürchtet wurden, fand die Partie doch nicht statt.

Ersatztermin

Mit Spielern der Ex-DDR im Kader trat die Nationalmannschaft stattdessen dann am 19. Dezember 1990 gegen die Schweiz an (4:0).

Merkel bedankte sich insbesondere bei den Besuchern des Fußballstadions in Hannover, die „den Bitten der Polizei so ruhig und besonnen gefolgt“ seien. „Sie haben damit, obwohl das Fußballspiel nicht stattfinden konnte, ein Zeichen gesetzt.“

Das geplante Fußballländerspiel Deutschland gegen die Niederlande war am Vorabend etwa anderthalb Stunden vor Anpfiff abgesagt worden. Die Behörden machten Sicherheitsgründe geltend: Nach Polizeiangaben gab es Hinweise auf ein geplantes Sprengstoffattentat. Die Absage kam vier Tage nach der Anschlagsserie von Paris.

Die Deutsche Fußball Liga hält unterdessen an den Bundesliga-Spielen des Wochenendes fest. „Die Sicherheitsbehörden vor Ort entscheiden über die zu treffenden Sicherheitsvorkehrungen und stehen dafür mit den zuständigen Behörden der Länder und des Bundes in engem Kontakt“, hieß es in einer Erklärung der DFL am Mittwoch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×